Mo, 25. Juni 2018

Aus Kostengründen

31.10.2017 16:48

F1 setzt auch ab 2021 auf Turbo-Hybridmotoren

In der Formel 1 soll unter anderem aus Kostengründen auch ab dem Jahr 2021 mit Turbo-Hybridmotoren gefahren werden. Das geht aus einem Entwurf hervor, den der Automobil-Weltverband (FIA) am Dienstag nach einem Treffen mit den Formel-1-Rechteinhabern FOM, den Rennställen, Motorenlieferanten und externen Beratern in Paris veröffentlichte.

Das Ziel sei neben einer Reduzierung der Kosten auch eine technische Vereinfachung der Motoren. Die Hybridtechnik soll dabei erhalten bleiben. Auch weitere geplante Eckdaten für den neuen Motor wurden bekannt. Für einen besseren Sound soll das Drehzahllimit um 3.000 Umdrehungen pro Minute erhöht werden. Mit neuen Designregeln soll eine Explosion der Entwicklungskosten verhindert werden.

Offiziell erst mit Jahresende
Endgültig ist das Reglement allerdings noch nicht, erst zum Jahresende soll es von der FIA offiziell vorgestellt werden. Der Entwurf wurde auch mit Hilfe der Teams und Hersteller erarbeitet. Das aktuelle Reglement mit dem 2014 eingeführten V6-Hybrid-Antrieb gilt bis 2020.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.