Mi, 20. Juni 2018

Transgenderwahnsinn?

23.10.2017 10:22

Briten: Schwangere "Personen", nicht "Frauen"

Die Bezeichnung "schwangere Frau" ist den Briten offenbar nicht mehr zeitgemäß genug. Angeblich findet derzeit Lobbying-Arbeit bei den Vereinten Nationen statt, den Begriff auf "schwangere Person" abzuändern, um Transgender-Eltern nicht auszuschließen. Offiziell bekannte Anzahl von Transgenderschwangerschaften in Großbritannien: zwei.

Laut "Daily Mail" bemüht sich Großbritannien derzeit darum, dass die Vereinten Nationen in ihrem Menschenrechtsabkommen statt der Bezeichnung "schwangere Frau" "schwangere Person" verwendet. Denn der Begriff Frau umfasse nicht Personen, die zwar als Frau geboren wurden, nun aber ein Leben als Mann führen würden. Transgendermänner können, wenn sie noch funktionierende Eierstöcke und eine Gebärmutter haben, ein Kind zur Welt bringen.

In dem Abkommen ist derzeit zu finden, dass eine "schwangere Frau geschützt werden muss" - unter anderem, dass sie von der Todesstrafe ausgenommen ist. Laut den Briten inkludiere dies aber nicht Transgender, die ein Kind zur Welt bringen. Deshalb schlagen sie die Bezeichnung "schwangere Person" vor.

Feministinnen: "Frauen werden unaussprechlich"
Feministinnen reagieren wütend: Es sei "das letzte Beispiel", dass Frauen im Namen der Gleichheit "unaussprechlich" würden, und eine Beleidigung. Das Außenministerium verteidigte das Begehren: "Wir sind nicht gegen den Begriff 'schwangere Frau'. Wir unterstützen das Recht auf Leben schwangerer Frauen, und wir haben beantragt, dass das Menschenrechtskomitee schwangere Transgender nicht von diesem Recht auf Leben ausschließt."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.