Fr, 18. Jänner 2019

Unzurechnungsfähig

20.10.2017 06:35

Ortschef-Attentat in OÖ: Täter kommt aus U-Haft

Nach dem Messerattentat auf den Bürgermeister im Gemeindeamt von Dimbach in Oberösterreich wurde nun der 40-jährige Verdächtige aus der U-Haft entlassen. Er gilt laut einem Gutachten als unzurechnungsfähig und kam in eine psychiatrische Einrichtung.

"Krone"-Leser erinnern sich: Am 6. September stürmte der 40-jährige Harald D. in das Gemeindeamt, schrie Bürgermeister Josef Wiesinger an und sprayte ihm Pfeffer ins Gesicht. Dann stürmte Amtsleiter Gerald H. zu Hilfe, trennte die beiden - plötzlich bedrohte der Angreifer den Ortschef mit einer Schusswaffe. Dieser flüchtete daraufhin in die Kopierkammer, sein mutiger Amtsleiter wurde vom Attentäter mit einem Messer in den rechten Unterarm gestochen. Der 40-Jährige stellte sich wenig später der Polizei und wurde verhaftet.

Nach Gutachten in die Psychiatrie
Nach einem Gutachten wurde er nun aus der U-Haft entlassen und in eine psychatrische Anstalt gebracht - zur vorläufigen Anhaltung. Denn laut Linzer Staatsanwaltschaft habe das psychiatrische Gutachten ergeben, dass Harald D. bei seiner Tat nicht zurechnungsfähig gewesen sei. Daher wird er psychologisch betreut, bis am 18. Dezember die Verhandlung stattfindet, wo entschieden wird, ob der 40-Jährige in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen wird.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brasilianische Legende
Rivaldo übernimmt marokkanischen Drittligisten
Fußball International
Zweiter Saisonsieg
Iraschko-Stolz legt nach! Sieg auch in Zao
Wintersport
Erstaunlich!
Schwarzenegger-Sohn stellt berühmteste Pose nach
Video Stars & Society
Ab nach Marseille!
Ideen für Ihren nächsten Städte-Trip
Reisen & Urlaub
Wieder heimisch
Wiener Donaukanal als Biberrevier
Tierecke
Klopp-Mann verblüfft
Liverpool: Sieben Jahr alter Tweet fasziniert Fans
Fußball International
Bild mit Identitären
SPÖ fordert Entlassung von Vizekanzler Strache
Österreich
Kombination in Wengen
Marco Schwarz führt vor zwei Franzosen
Wintersport
Skepsis & Beweismangel
Huawei in der Zange: Was wird Deutschland tun?
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.