Di, 23. Oktober 2018

In Inzing

19.10.2017 17:00

Auf Set-Besuch beim Dreh zu "Der Geldmacher"

Auf dem Dorfplatz der Tiroler Gemeinde Inzing fühlt man sich in die 30er-Jahre zurückversetzt. Die Oktobersonne scheint auf Damen mit Wellenfrisuren und Herren mit Tweet-Westen.

Bürgermeister Michael Unterguggenberger (Karl Markovics) steht da und kann nicht anders, als mit einem gewagten Experiment gegen die Arbeitslosigkeit und den Faschismus anzukämpfen. "Meine Figur ist mitten in der Weltwirtschaftskrise der Meinung, dass Geld nicht nur die Welt ruinieren, sondern sie eventuell auch reparieren kann."

Deshalb beschließt er, ein völlig neues Geldmodell, das sogenannte Schwundgeld, welches an Wert verliert, wenn man es nicht ausgibt, einzuführen", resümiert Karl Markovics. Und: "Die Rolle des 'Geldmachers' hat mich gefunden."

Hätte man in den 30ern Unterguggenberges Idee, sinniert der Schauspieler weiter, auf ganz Österreich umgelegt, gäbe es heute vielleicht keine Banken und Börsen.

An Markovics’ Seite spielen Verena Altenberger, Aaron Friesz, Konstanze Dutzi und Johannes Herrschmann.

Gedreht wurde in Bayern, Südtirol und Wien sowie in den Tiroler Gemeinden Schwaz und Inzing. Zu sehen ist das 90-minütige historische Drama, welches von Grimme-Preisträger Urs Egger ("Gotthard") inszeniert wurde, voraussichtlich 2018 in ORF 2.

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.