Do, 20. September 2018

Neue Studie:

27.09.2017 15:27

Shoppingcity soll Graz 200 "Mille" kosten

Eine neue Studie ortet enorme Umsatzeinbußen für die Grazer Wirtschaft durch die Shoppingcity Seiersberg. Der Streit zwischen der Stadt Graz und der Shoppingcity geht damit in die Verlängerung. Und: Der Grazer VP-Bürgermeister Siegfried Nagl kämpft weiter für die "Bienenstock-Garage" in der Innenstadt.

Bis zu 200 Millionen (!) Euro Umsatzentgang jährlich hätte die Grazer Wirtschaft durch die Shoppingcity Seiersberg zu erleiden; dies wird in einer neuen, von der Stadt Graz in Auftrag gegebenen Studie vorgerechnet. Betroffen seien die City und Einkaufszentren wie das Center West oder der Murpark.

Bereich Bekleidung, Schuhe und Sport mit bis zu 80 Millionen Euro betroffen

Wie kommen die Studienautoren von "GMA" bzw. "ecostra" zu dieser horrenden Summe?

Das Einzugsgebiet der Shoppingcity sei vollständig ein Teil jenes des Standortes Graz - die Schlussfolgerung, dass die Shoppingcity Graz Umsatz entziehe, sei also logisch.

70 % des Shoppingcity-Umsatzes würden, so die Annahme, nach Graz fließen, gäbe es die Shoppingcity in der jetzigen Form nicht.Wie gesagt, bis zu 200 Millionen Euro würden die Umsatzeinbußen für Graz im Jahr ausmachen. Der Bereich Bekleidung, Schuhe und Sport sei am Standort Graz mit ca. 80 Millionen Euro betroffen.

"Land hat versagt", aber Nagl fordert keine Schließung

VP-Bürgermeister Siegfried Nagl: "Die Verantwortlichen im Land haben versagt. Ich verlange, dass es keinen weiteren Ausbau und keine weiteren Sondergenehmigungen gibt." Ein Aus für die Shoppingcity fordert Nagl nicht.

Nagl beruft sich auf die Studie, wenn er kritisiert: "Allein durch die endgültige rechtliche Absicherung der Fehlentwicklung Shoppingcity Seiersberg würde der Immobilienwert der Anlage um mehr als 100 Millionen Euro steigen."

Die nächste Runde im Dauerstreit zwischen der Stadt Graz und der Shoppingcity Seiersberg ist also eröffnet. Übrigens: Das Gericht hat Klagen der Shoppingcity gegen die Wirtschaftskammer abgewiesen. Eine Aufsichtsbeschwerde beim Bund wurde zurückgewiesen.

Mangelnde Parkmöglichkeiten in der Grazer Innenstadt

Gestern hat Nagl auch eine Einzelhandelsanalyse für Graz präsentiert. Über die Details werden wir in den kommenden Tagen berichten. Soviel vorweg: Mit Abstand größter Kritikpunkt der Befragten waren die mangelnden Parkmöglichkeiten.

Für den Bürgermeister ein Beweis, dass er und sein FP-Vize Mario Eustacchio richtig lägen, wenn sie neue Tiefgaragen forcieren. Unterstützung für das umstrittene Projekt "Bienenstock-Garage" kommt von Grazer Wirtschaftstreibenden wie Gastronomin Judith Schwarz oder Stephan Lanzer (Knilli).

Von: Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.