Kannibalismus

Russisches Paar gesteht: “Wir aßen 30 Menschen”

Ausland
25.09.2017 18:33

Dieses Geständnis lässt selbst hartgesottene russische Kriminalbeamte erschaudern. Ein Ehepaar aus der südrussischen Stadt Krasnodar hat laut eigenen Angaben seit dem Jahr 1999 30 Menschen entführt, getötet und verspeist. Russische Medien veröffentlichten am Montag Bilder des Mannes, auf denen er neben Leichenteilen posiert. Das Paar ist in Haft.

Ermittler sind den beiden über ein Handy auf die Schliche gekommen. Das Mobiltelefon mit mehreren verstörenden Aufnahmen wurde in Krasnodar auf der Straße gefunden. Wenige Tage zuvor waren bereits die Überreste einer Frau auf dem Gelände einer Militärakademie entdeckt worden. Langsam fügten sich die Puzzleteile zusammen, was die Ermittler auf die Spur von Dmitri und Natalia Bakschajew führte.

Körperteile und Organe für spätere "Mahlzeiten" eingefroren
Medienberichten zufolge war das Paar in einer Militärakademie angestellt und bewohnte eine Unterkunft auf dem Militärgelände in Krasnodar, wo auch die menschlichen Überreste der Frau gefunden wurden. Dort konnte die Polizei weitere verstörende Beweisstücke sicherstellen: eingefrorene Hautteile und Organe, die das Paar offenbar für spätere "Mahlzeiten" aufgehoben hatte, und Dutzende weitere Fotos (siehe unten).

Eines der verstörenden Bilder: Der Kopf eines Opfers auf einer Obstplatte (Bild: east2west news)
Eines der verstörenden Bilder: Der Kopf eines Opfers auf einer Obstplatte
Ein Glas mit Körperteilen aus dem Kühlschrank und der Kopf einer Frau (Bild: east2west news)
Ein Glas mit Körperteilen aus dem Kühlschrank und der Kopf einer Frau

Ein psychiatrisches Gutachten bescheinige zumindest der 42-jährigen Täterin keinerlei Auffälligkeiten, schreibt der Online-Nachrichtenkanal "Mash". "Sie ist psychisch gesund und sich ihrer Taten vollkommen bewusst", heißt es.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele