So, 23. September 2018

PSG und Co.

25.09.2017 15:25

Hoeneß: "Investoren werden Schnauze voll haben"

Bayern Münchens Vereinspräsident Uli Hoeneß glaubt an ein Ende der extremen Fußball-Transfers in Europa, wenn Investoren in der Champions League nicht die gewünschten Titel holen. "Die Geldgeber werden sagen: Jetzt haben wir so viel Geld reingesteckt und erreichen nicht, was wir erreichen wollen, jetzt haben wir die Schnauze voll! Und dann ist unsere Zeit da", sagte Hoeneß dem "kicker".

Die Bayern gastieren am Mittwoch in der Champions League bei Paris Saint-Germain. Die Franzosen hatten im Sommer Neymar für die Rekord-Summe von 222 Millionen Euro aus Barcelona geholt und damit für einen Spieler mehr als doppelt so viel Geld ausgegeben wie der FC Bayern insgesamt. "Es wird der Zeitpunkt kommen, wo alle, die jetzt so viel Geld rausdonnern, kleinere Brötchen backen werden, weil der sportliche Erfolg sich nicht so einstellt, wie es sich die Geldgeber vorgestellt haben", meinte Hoeneß. "Der Markt ist zurzeit viel zu heiß."

Der 65-Jährige bekräftige seine Maxime, für einen Spieler nicht mehr als 100 Millionen Euro ausgeben zu wollen. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge schloss derartige Transaktionen zwar nicht grundsätzlich aus, will aber auch künftig vernünftig und ohne zu große Risiken Geld investieren. "Ich kann heute nicht seriös voraussagen, welche Beträge wir in Zukunft ausgeben, aber ich kann sehr wohl voraussagen, dass wir immer seriös wirtschaften und uns niemals in finanzielle Abenteuer stürzen", sagte Rummenigge.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.