30.08.2017 11:34

Fake-Accounts

Kurz, Kern, Strache: Falsche Freunde im Web?

Falsche Freunde gibt es nicht nur im wahren Leben, sondern auch auf Twitter: Wie eine Analyse des Online-Tools Twitteraudit anhand von Kriterien wie Aktivität und Anzahl der Freunde zeigt, sind viele der Follower von ÖVP-Obmann Sebastian Kurz und Bundeskanzler Christian Kern auf dem Kurznachrichtendienst offenbar Fake-Accounts. Die meisten "wahren Freunde" hat demnach noch Heinz-Christian Strache.

Von den über 236.000 Followern von Sebastian Kurz auf Twitter sind laut Twitteraudit nur rund 118.000 echt, und von diesen ist auch nur knapp ein Viertel auf dem Kurzmitteilungsdienst aktiv.

SPÖ-Chef Christian Kern schneidet kaum besser ab: 32.400 seiner über 63.000 Follower sind dem Analyse-Tool nach nicht authentisch.

Am besten schneidet im Fake-Follower-Vergleich FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ab: Von den 19.500 ihm folgenden Accounts sollen nur rund 2600 gefälscht sein, über 16.800 bzw. 86 Prozent dagegen echt.

"Fake-Profile nicht auszuschließen"
Bei der ÖVP hieß es dazu gegenüber dem "Standard", man könne nicht ausschließen, dass es Fake-Profile gibt. Grundsätzlich sei man dagegen, da es um einen sachlichen Dialog geht. Auch die SPÖ erklärte, man könne nicht laufend kontrollieren, wer den Accounts folge, und auch nicht auf Verdacht hin inaktive Accounts sperren. Twitter selbst dürfte mit falschen Konten kein Problem haben, sei doch jedes gut fürs Geschäft, hieß es im Bericht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwei Wackelkandidaten
Bayern-Umdenken? Lob für Boateng - Sanches bleibt
Video Fußball
Nach Wechsel-Aussagen
„Eine Schande!“ Bale-Berater attackiert Zidane
Fußball International
Mikroplastikverbot
Jetzt bangen Fußballer um die Kunstrasenplätze
Fußball International

Newsletter