Sa, 21. Juli 2018

Bei Hilfslieferung

14.08.2017 05:55

Dreijähriger Bub von Gabelstapler überfahren - tot

Schock und Trauer bei der heimischen Hilfsorganisation "Kinderschuhe für Osteuropa" mit Sitz im oberösterreichischen Regau: Bei einer Verteilaktion in Rumänien wurde ein Dreijähriger von einem Gabelstapler erfasst und getötet. Jetzt wird für die betroffene Familie gesammelt.

David lebte mit seinen Eltern und sechs Geschwistern in Ottnang am Hausruck. Die Familie stammt aus Rumänien, der Vater bringt Hilfslieferungen mit dem Lkw in die ärmsten Regionen seines Heimatlandes. So auch in diesem Sommer.

Mitte Juli brach Nicolai A. abermals zu einer Tour auf. Mit im Gepäck: tonnenweise Hilfsgüter - und die ganze Familie. Vier Wochen sollte die Reise dauern, die jetzt in einer Tragödie endete: In einem Lager wurde David von einem Gabelstapler erfasst und schwerst verletzt - der Dreijährige starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

"Wir sind fassungslos"
Der Bub wurde bereits in Rumänien zu Grabe getragen. Die Nachricht vom Tod des Kleinen traf die Organisation wie ein Hammerschlag: "Der Vater hat von der ersten Verteilaktion berichtet und Fotos geschickt. Dann wurde es ruhig", so eine Mitarbeiterin von "Kinderschuhe für Osteuropa". "Jetzt kennen wir den Grund und sind fassungslos."

Die Familie gilt als selbstlos und hilfsbereit, akzeptierte nie Geldspenden - doch jetzt wird für sie gesammelt, um unter anderem die Anwaltskosten zu decken.

M. Leitner, J. Pachner und O. Papacek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.