Qualvoller Tod

Greifvögel vergiftet: Polizisten ermitteln in NÖ

Tatort Zistersdorf! Einen vergifteten Rotmilan entdeckte der Biologe Rainer R. und schlug sofort Alarm. "Wir gehen davon aus, dass dieser äußerst seltene Greifvogel im Bezirk Gänserndorf vergiftet worden ist", erklärt ein Fachmann. Die Polizei und das Institut für Wildtierkunde ermitteln jedenfalls auf Hochtouren.

Das Nervengift Carbofuran, das bei ähnlichen Fällen zuvor zum Tod von Wildtieren geführt hatte, konnte am Auffindungsort des verendeten Rotmilans in Albrechtstal nicht festgestellt werden. Da aber in der Nähe noch weitere zwei tote Greifvögel - ein Mäuse- und ein Adlerbussard - entdeckt worden sind, gehen Experten von vergifteten Ködern aus. "Sicher steht das erst fest, wenn die Experten der Veterinärmedizinischen Universität ihre Untersuchungen abgeschlossen haben", heißt es. Die Ermittler der Polizei hoffen jedenfalls, rasch eine heiße Spur zu dem gefährlichen Täter zu finden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol