Do, 18. Oktober 2018

GP von Österreich

07.07.2017 08:49

In Spielberg lassen die Bosse "Giftpfeile" fliegen

Ab Freitag dröhnen auf dem Red Bull Ring die Motoren. Und auch auf der Kommandobrücke geht’s zwischen den drei Top-Teams ordentlich zur Sache.

Vettel gegen Hamilton, dazu Räikkönen gegen Bottas - und natürlich das fantastische Red-Bull-Duo Verstappen/Ricciardo, das in keinem Zweikampf auch nur einen einzigen Millimeter zurücksteckt. "Genau diese Rivalität braucht die Formel 1, wollen die Fans sehen", sagt Toto Wolff vor dem heutigen Trainingsauftakt auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Wohlwissend, dass es auf der Kommandobrücke kein Dezibel ruhiger zugeht.

"Vom Gegner zum wahren Feind"
Ob der Ton in der "Belle Etage" der drei Top-Teams seit dem Baku-Rempler von Vettel gegen Hamilton auch etwas rauer wurde? "Es ist wie bei den Fahrern", sagt Wolff, "wir sind während dieser 90 Rennminuten extrem emotional, es geht uns ausschließlich um den gnadenlosen Erfolg über den anderen. Da werden Menschen wie der Maurizio vom Gegner zum wahren Feind!"

Apropos Maurizio Arrivabene - da hat Baku die "Liebe" zwischen Ferrari und Mercedes auch nicht gerade vertieft. "Na ja, sagen wir so: Dem Maurizio könnte ich während eines engen Rennens oder einer Qualifying-Session schon mal eine reinwürgen. Allein, weil er mein Gegner ist und wir während eines Rennens keine Gefangenen nehmen. Doch diese Wahrnehmung ändert sich am Montag. Dann bringen wir uns wieder den nötigen Respekt entgegen!"

Mercedes hat mehr Facebook-Fans
Richtig saftige Giftpfeile dagegen fliegen zwischen Mercedes-Teamchef Wolff und Helmut Marko, Red Bulls Motorsportchef. Der "Doktor" nützt gerne die Möglichkeiten, um gegen die "Silberpfeile" zu sticheln. Zuletzt meinte er in Bezug auf die Fan-Zahlen: "So wie Audi müssen die inserieren, wenn sie einen Sieg haben." Die Followerzahlen stützen Markos Aussagen jedoch nicht. Mercedes hat bei Facebook 11,1 Millionen Fans, Red Bull lediglich 7,7 Millionen. Wolff: "Na ja, seine Wahrnehmung ist halt immer ein wenig anders als bei allen anderen"

Zum Glück gibt’s ja auch noch Niki Lauda. Der Mercedes-"Außenminister" genießt einen guten Draht zu den "Bullen". Und Toto Wolff? "Allergrößten Respekt vor Herrn Mateschitz und dem Red Bull Team." Nachsatz: "Beim Helmut aber habe ich keine Emotionen, weder in die eine, noch in die andere Richtung."

Richard Köck, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Nalbandian baut Unfall
Überschlag! Ex-Tennis-Star mit heftigem Crash
Motorsport
Kein „Bomber“ in Sicht
ÖFB: Tor-Flaute! Ein Königreich für einen Stürmer
Fußball International
Peschek nicht erfreut
Rapid über Punkteabzüge: „Betrifft uns nicht“
Fußball National
Spanien-Ass wehrt sich
Übler Tritt gegen Sterling? Ramos beweist Unschuld
Fußball International
Frankreichs Dugarry
Ex-Champion: Hummels und Boateng haben „Holzbeine“
Fußball International
Nach Muskelfaserriss
Harnik bei Werder Bremen zurück im Training
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.