Mo, 24. September 2018

Comeback

26.05.2017 19:01

Dober bei Rapid-Profis: "Trage Trikot mit Stolz"

Am Freitag präsentierte Rapid sein neues Trikot, in das morgen auch Andi Dober schlüpft. Der 31-Jährige soll bei den Profis als rechter Verteidiger aushelfen. (Im Video oben ein Video-Interview mit Dober, das vor drei Wochen beim Surf-Worldcup in Neusiedl gedreht wurde.)

Fanfarenklänge, dann wurde das 18 Meter (!) lange Trikot vor der Allianz-Tribüne gehisst, marschierten alle Kaderspieler (Kvilitaia legte für die Show sogar die Krücken ab) ein - Rapid als Meister der Inszenierung. Denn so wurde am Freitag der neue Heimzwirn präsentiert, auch die Verlängerung mit adidas bis 2021 bekannt gegeben.

Hier im Video die Highlights der Trikotpräsentation:

Abschiedsspiel für Dober
Doch Steffen Hofmann ("schön ist das Trikot, jetzt sollten wir auch so gut spielen") und Co. werden nicht erst im Cupfinale, sondern bereits am Sonntag gegen St. Pölten im neuen Gewand auflaufen. 19.200 Tickets sind weg, es soll eine Party werden. "Alle sollen im grünen Dress kommen", ruft Klubservice-Chef Marek auf. Zumal es - neben Steffen Hofmanns Rekordpartie - noch eine Attraktion gibt: "Andi Dober bekommt sein Abschiedsspiel" verkündete Trainer Goran Djuricin.

Von 2003 bis 2011 absolvierte der rechte Verteidiger 178 Pflichtspiele für Rapid. Im Winter kehrte er zu den Amateuren nach Hütteldorf zurück. Nachdem er ausgerechnet in St. Pölten von Fallmann ausgemustert wurde. "Er ist im Saft, trainiert wie ein Profi", sieht Djuricin Dobers Einsatz nicht als Show oder gar als Wettbewerbsverzerrung. "Ich muss rotieren, Pavelic und Thurnwald sind platt, ich habe nicht mehr Alternativen. Außerdem wird er besonders motiviert sein."

Dober will genießen
Was der 31-Jährige bestätigt: "Ob St. Pölten absteigt, ist mir egal. Ich will die Partie genießen. Jeder weiß, was mir Rapid bedeutet. Ich trage das Trikot mit Stolz."

Dass man seinen Einsatz nach nur zwei Trainings mit Rapids Profis als Wettbewerbsverzerrung sehen könnte, ist für den Ex-Teamspieler fast eine Majestätsbeleidigung: "Ich habe vor drei Monaten noch Bundesliga gespielt, bin 31, noch hungrig." Daher sieht er die 90 Minuten auch als Chance: "Das wird eines der größten Spiele meine Karriere. Ich will zeigen, dass ich da bin, wenn Not am Mann ist."

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Laut Juve-Boss
Dritter EC-Bewerb „Chance für kleinere Teams“?
Fußball International
Das neue „Bernabeu“
575 Mio. €! So motzt Real Madrid sein Stadion auf
Fußball International
Morddrohungen und Co.
Konsel: „Mir fehlen da ein bisschen die Worte!“
Video Fußball
Bei Ösi-Klub
Ex-Bremer Nouri neuer Trainer des FC Ingolstadt
Fußball International
Remis gegen Leipzig
Hütters Frankfurter hadern mit dem Schiedsrichter
Fußball International
„Gibt Handlungsbedarf“
Regierung: „Bundesliga muss zurück ins Free-TV“
Fußball National
Fußballwelt trauert
LASK-Legende Helmut Köglberger verstorben
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.