28.02.2017 08:47 |

Für Datenauswertung

Magnetische Tore sorgen für Revolution im Slalom!

Ein Forscherteam der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) hat eine Technik entwickelt, die Marcel Hirscher (seinen Gold-Lauf von St. Moritz sehen Sie oben im Video) & Co. das Slalomtraining erleichtern könnte: Mithilfe von magnetischen Toren und mit Sensoren bestückter Ausrüstung lässt sich dadurch die Leistung exakt messen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wenn Skirennläufer ihre eigene Slalom-Leistung überprüfen wollen, konnten sie bisher auf Zwischenzeiten, Videotechnik und GPS-basierte Systeme zurückgreifen. Diese seien aber entweder aufwendig auszuwerten oder nicht ganz einfach zu verwenden. Abhilfe schaffen könnte das neue System des EPFL-Forscherteams um Benedikt Fasel.

Große Trainingsunterstützung
Die Technik beruht auf mehreren Sensoren, welche die Beschleunigung, Winkelgeschwindigkeit und Orientierung der verschiedenen Körperteile messen. Das Kernstück ist jedoch die Kombination aus Magnet-bestückten Toren und Magnetometern in den Skiern, mit denen sich exakt die Zeit zwischen den einzelnen Toren messen lässt.

"Das Magnetfeld ist in dem Moment am stärksten, wenn der Skifahrer tatsächlich das Tor passiert", erklärte Fasel in der Mitteilung. Anhand der Magnetometer-Daten ließen sich auch die Entfernung zum Tor und die Geschwindigkeit ermitteln. Zusammen mit den anderen Sensordaten ergibt sich so ein umfassendes Bild der Leistung, das Athleten und Trainern Anhaltspunkte liefert, wo noch Raum für Verbesserungen wäre.

Bereits erfolgreiche Tests
Die Forscher haben ihre Methode auch bereits erfolgreich bei 17 Riesentorlauf-Testläufen geprüft: Dabei nutzten sie Hochgeschwindigkeitskameras, um die Genauigkeit der Magnetometer-Messungen zu testen. Tatsächlich war das gemessene Magnetfeld immer genau dann am stärksten, wenn die Skiläufer die Tore passierten.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol