Mi, 20. Juni 2018

Prozess fast fix

07.11.2016 18:10

Betrugsaffäre: Barca-Star Neymar muss vor Gericht

Fußballstar Neymar vom FC Barcelona wird sich in Spanien in einer Betrugsaffäre vor Gericht verantworten müssen. Der zuständige Ermittlungsrichter am Nationalen Gerichtshof in Madrid hat am Montag ein Strafverfahren vorgeschlagen. Die Eröffnung des Prozesses muss nun innerhalb der nächsten zehn Tage von der Staatsanwaltschaft formell beantragt werden. Dies gilt als sicher. Im Video oben sehen Sie den "Zickenzoff" zwischen Neymar und seinem Teamkollegen Suarez beim Training!

Im Fall geht es um eine Klage des brasilianischen Investitionsfonds DIS in Zusammenhang mit dem Wechsel des Brasilianers vom FC Santos nach Barcelona im Sommer 2013. DIS hielt Anteile von 40 Prozent am Spieler und sieht sich betrogen. Der Fonds behauptet, er habe nur 40 Prozent der "offiziellen" Ablösesumme von 17,1 Millionen Euro erhalten. Nach den Ermittlungen der spanischen Behörden sollen für den Wechsel aber mindestens 83 Millionen geflossen sein.

Neben Neymar sollen nach Vorschlag des Richters auch die Eltern des 24-Jährigen, die verwickelten Vereine, Barcelonas Klubboss Josep Bartomeu und auch dessen Vorgänger Sandro Rosell vor Gericht kommen. Den Beschuldigten wird unter anderem "Korruption zwischen Privatpersonen" zur Last gelegt. Dafür sind Haftstrafen von bis zu zwei Jahren und Geldstrafen in Millionenhöhe möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.