Do, 15. November 2018

Weniger Beleuchtung

13.10.2016 16:49

Weil Geld fehlt: Jetzt gehen in Wien Lichter aus

Wenn jetzt schon beim Licht gespart werden muss, dürfte die Finanzsituation Wiens tatsächlich besorgniserregend sein: Die MA 33 ("Wien leuchtet") schrieb den Bezirkschefs, dass 60.000 der 153.200 Lampen der öffentlichen Beleuchtung eine Stunde früher auf "Halbnacht" abgedunkelt werden.

Die Leitung der MA 33 "Wien leuchtet" (Ressort Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou) nennt auch den Grund für die Verdunkelung der Millionenstadt und die damit zwangsläufig verbundene zusätzliche Verringerung der Sicherheitslage: Es sei eine "Sparmaßnahme", dass die 2900 Kilometer Wege und Straßen bereits ab 22 Uhr eine Stunde früher nur noch im "Halbnacht"-Modus beleuchtet werden. 2007 wurde schon einmal eine frühere Verdunkelung verordnet, damals von 24 auf 23 Uhr.

"Falsches Zeichen für besorgte Bürger"
Im Finanzressort von Stadträtin Renate Brauner war man über die Aktion der MA 33 nicht informiert: "Unsere Sparmaßnahmen sind erst in der Diskussionsphase." Brauner will mit ihrem "WiStA"-Programm ("Wiener Strukturreform- und Ausgaben-Lenkungsausschuss") magistratsintern sparen. Das Abdrehen des Lichts sei nicht dabei.

Der "Licht aus!"-Befehl sorgt bei einigen Bezirksvorstehern jedenfalls für viel Ärger: "Das ist das falsche Zeichen für die ohnehin besorgten Bürger."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International
„Existenzielle Krise“
ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Feine Zitronen-Topfen-Torte
Lieblingsrezept
Kickl zu Reformplänen:
BVT wird umgebaut, Gridling soll aber Chef bleiben
Österreich
Ab nächster Saison
Premier-League-Klubs wollen Videobeweis einführen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.