Sa, 23. Juni 2018

Nach zehn Jahren:

30.09.2016 15:42

Leasingbank will Geld

Ein Ehepaar aus dem Bezirk St. Veit ist verzweifelt: Eine Bank will nach zehn Jahren 11.600 Euro für einen vorzeitig aufgelösten Leasingvertrag. Damals hatte die Bank das Auto aber abgeholt und der Mann deshalb gedacht, damit sei alles erledigt. Laut AK können auch nach vorzeitiger Kündigung noch Kosten anfallen.

"Nachdem die Bank das Auto 2006 eingezogen hatte, dachte Gustav L., dass damit alles erledigt wäre. Plötzlich sollte er aber noch Leasingraten zahlen. Da er Notstandshilfe bekam, war eine Exekution nicht möglich. Die gebürtigen Steirer übersiedelten Kärnten.

Jetzt holt die Leasingbank sie ein und fordert für ausstehende Raten samt Zinsen 11.600 Euro.

AK-Konsumentenschützer Stephan Achernig: "Es kann vorkommen, dass nach vorzeitiger Auflösung eines Leasingvertrages noch ein Restbetrag anfällt. Das ist alles rechtens."

Eine Sorge, die Frau L. sehr belastet: "Mein Mann hat eine Invalidenrente; die Bank will sein Pflegegeld pfänden. Achernig: "Das ist nicht möglich!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.