Sa, 21. Juli 2018

1 Vater, 2 Mütter

29.09.2016 06:30

Dieses Baby hat das Erbgut von drei Menschen

Mediziner haben mittels speziellem Zellkerntransfer ein Baby mit drei genetischen Eltern erzeugt. Demnach erprobte ein Team von Forschern aus den USA, Mexiko und Großbritannien eine spezielle Keimbahntherapie bei einem Paar aus Jordanien. Baby Abrahim Hassan wurde vor fünf Monaten von einem US-Ärzteteam zur Welt gebracht, wie die britische Zeitschrift "New Scientist" berichtet.

Laut Angaben des Magazins hatt die Frau bereits mehrere Kinder verloren, weil sie unter einer mitochondrialen Erbkrankheit leidet, die bei Kindern zum so genannten Leigh-Syndrom führt. Diese Störung des Energiestoffwechsels der Mitochondrien, manifestiert sich in schwammförmige Degenerationen und Nekrosen in Stammganglien, dem Kleinhirn sowie dem Hirnstamm.

Ein Team der New Hope Fertility Clinic in New York nutzte ein neues Verfahren: Forscher um John Zhang entfernten den Zellkern einer Eizelle der Mutter und setzen ihn in die Eizelle einer anderen Frau ein, bei der der Zellkern zuvor entfernt worden war. Diese Zelle enthielt aber noch Mitochondrien, das sind Zellkraftwerke, die ebenfalls (wenn auch nur rund ein Prozent, Anm.) Erbmaterial besitzen. Danach wurde die Zelle mit dem Samen des Vaters befruchtet.

Bub kam gesund auf die Welt
Vor fünfeinhalb Monaten sei nun ein gesunder Bub auf die Welt gekommen, berichtet der "New Scientist". Alle drei Elternteile stammen demnach aus Jordanien. Weil diese Art der Behandlung in den USA nicht erlaubt ist, fand sie im benachbarten Mexiko statt, so das britische Magazin.

Abrahim Hassan ist allerdings nicht das erste Baby mit drei genetischen Eltern. Bekannt geworden war zum Beispiel Alana Saarinen, die ebenfalls Gene von ihrem Vater und von zwei Frauen trägt, allerdings wurde in diesem Fall eine andere Technik verwendet. Damals wurden die Mitochondrien mittels eines sogenannten Zytoplasma-Transfers nachträglich in die befruchtete Eizelle gegeben. Die Technik ist nach Sicherheits- und Ethik-Bedenken 2002 in den USA verboten worden.

Kritiker befürchten "Babys nach Maß"
Durch die Einschleusung der DNA einer dritten in die Eizelle trägt ein solches Kind nicht mehr nur die Gene seiner natürlichen Eltern. Kritiker sehen durch die Technologie die Schleusen geöffnet, die dazu führen könnten, dass schon in naher Zukunft im Labor quasi Babys nach Maß produziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.