Mi, 20. März 2019
17.09.2016 08:31

"Kaum Auswirkungen"

Schockbilder halten offenbar nicht vom Rauchen ab

Kindersärge und abgefaulte Zehen - seit Mai sollten Schockbilder auf neuen Zigarettenschachteln vom Rauchen abhalten. Die Österreicher lassen sich den Griff zum Glimmstängel dadurch aber offenbar nicht vermiesen: "Die Kunden reagieren zwar unterschiedlich, in Wirklichkeit haben die Bilder aber keine großen Auswirkungen auf den Konsum", sagte Josef Prirschl, Trafikanten-Obmann der Wirtschaftskammer Österreich, am Freitag.

Zu beobachten sei aber ein Trend zu Hilfsmitteln, viele wollen sich den Anblick von Raucherlungen und Co. ersparen. "Viele greifen zu Verpackungshilfen", stellte Prirschl fest, besonders Zigarettenetuis seien beliebt. Trafikanten hingegen seien ständig mit den schockierenden Bildern konfrontiert. "Das ist natürlich nicht lustig", sagte Prirschl und kritisierte, dass die Maßnahme ihre Wirkung verfehle.

Noch alte Verpackungen im Umlauf
Laut dem Sprecher der Geschäftsleitung von JTI Austria (der einstigen Austria Tabak), Ralf-Wolfgang Lothert, ist es noch zu früh, um Auswirkungen zu analysieren. Man müsse berücksichtigen, dass auch noch alte Verpackungen im Umlauf sind. Er geht aber davon aus, dass der Markt stabil bleibt. "Es ist ein hoher Aufwand für die Industrie, ohne gesundheitspolitische Wirkung", kommentierte Lothert.

Beim "Rauchfrei Telefon" hatte es vor Kurzem geheißen, dass alleine im heurigen Juli mehr Anrufer als im gesamten Jahr 2015 verzeichnet wurden. Das sei eine Auswirkung des neuen Tabakgesetzes, teilte die niederösterreichische Gebietskrankenkasse, die Betreiberin der Hotline für ganz Österreich, mit. Seit der Umsetzung der Tabakrichtlinie sind nicht nur Schockbilder auf Zigarettenpackungen verpflichtend, auch die Telefonnummer der sogenannten "Quitline" muss aufgedruckt sein.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter