Do, 21. Juni 2018

Grenzkontrollen

03.09.2016 17:04

Lenker blitzen wegen Fahrverbot am Loibl ab

Mit den Kontrollen am Loiblpass überwacht die Polizei jetzt rigoros das Fahrverbot für schwere Lkw und Anhänger. Lenker, die dennoch die Strecke wählen, blitzen an der Grenze ab und müssen umkehren. Einem Ebenthaler reicht es aber: Weil er die Beschilderung für rechtswidrig hält, liegt der Fall jetzt beim Volksanwalt.

Das Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen sowie Anhänger über 750 Kilo ärgert zur Urlaubszeit nicht nur Wohnwagenbesitzer. Auch Pendler, die mit Anhängern unterwegs sind, müssen umkehren. Weil das Fahrverbot mit den Grenzkontrollen quasi permanent überwacht wird, gebe es derzeit vermehrt solche Fälle, heißt es bei der Polizei.

Während das Fahrverbot von Kärnten kommend mehrmals beschildert ist, finden sich auf slowenischer Seite keine Hinweistafeln. "Erst unmittelbar vor der Grenze", tobt Manfred Springer aus Ebenthal. Er ist einer der "Zurückgewiesenen", obwohl er mit einem leeren Anhänger unterwegs war.

"Außerdem gilt das Fahrverbot, laut Tafel, nur für Lastkraftfahrzeuge mit Anhänger. Ich habe aber einen Pkw", so der Beamte. Er kritisiert auch, dass die Gewichtsangabe auf dem Schild lediglich handschriftlich vermerkt wurde. Nach einer Anzeige liegt die Causa beim Volksanwalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.