Mo, 22. Oktober 2018

Notfallset vergessen

07.07.2016 07:23

Zweifacher Familienvater stirbt nach Wespenstich

Tödlicher Fehler eines Allergikers aus Traun in Oberösterreich: Der 53-jährige Gärtner vergaß sein Notfallset und wurde in Pasching prompt von einer Wespe gestochen. Obwohl eine Nachbarin Ärztin ist und sofort zu Hilfe eilte, starb der Mann innerhalb von wenigen Minuten. Der Familienvater hinterlässt zwei Töchter.

Eine Hecke sollte der 53-jährige selbstständige Gärtner aus Traun am Mittwochnachmittag in Pasching stutzen, als ihn gegen 15 Uhr die Wespe stach. Sofort lief er zur Hausbesitzerin und schlug Alarm: "Schnell, holen Sie Hilfe, ich bin Allergiker!" Die Paschingerin reagierte geistesgegenwärtig, rief die Rettung und holte auch die Nachbarin, eine Ärztin, zu Hilfe.

Als diese zum Patienten kam, war er noch bei Bewusstsein, doch sein Zustand verschlechterte sich rasend schnell. Innerhalb weniger Minuten hörte der Gärtner zu atmen auf. Alle Versuche, den zweifachen Vater durch den inzwischen eingetroffenen Rotkreuz-Notarzt wiederzubeleben, blieben ohne Erfolg. Der sogenannte anaphylaktische Schock durch das Wespengift war tödlich.

Lebensrettendes Notfallset
Fast täglich werden derzeit Retter zu allergischen Reaktionen nach Insektenstichen gerufen, doch tödlich endet kaum einer. Auch der Familienvater aus Traun könnte noch am Leben sein, hätte er sein Allergie-Notfallset dabei gehabt. Dieses besteht aus dem sogenannten Pen, einer Adrenalin-Spritze, die sich der Allergiker leicht selbst setzen kann.

Das Adrenalin verengt die durch den anaphylaktischen Schock geweiteten Blutgefäße und verhindert so den lebensgefährlichen Blutdruckabfall. Im Vorjahr waren die Notfallsets wegen der Wespenplage kaum zu bekommen, heuer soll die Versorgung gesichert sein.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.