Di, 17. Juli 2018

Nicht rechtskräftig:

28.06.2016 20:32

18 Jahre Haft für Mordversuch und Vergewaltigung

Gesicht und Hals von Narben gezeichnet, blaue Flecke, Todesangst - barfuß im Pyjama flüchtete eine Irakerin im August 2015 vor ihrem gewalttätigen Ehemann, versteckte sich mit der kleinen Tochter zwischen parkenden Autos. Der Höhepunkt eines jahrelangen Martyriums voll Drohungen und Vergewaltigungen, denn der 42-Jährige hatte gerade versucht, sie zu töten.

Dass "nur" Mordversuch angeklagt wurde, ist vermutlich dem Sohn des eigentlich geschiedenen Ehepaares zu verdanken. Denn der 16-Jährige ging laut Staatsanwalt Christian Kroschl dazwischen, als sein Vater mit erhobenem Küchenmesser auf seine Mutter losging. Davor hätte er gedroht, ihr die "Augen rauszuziehen".

"Stimmt alles nicht", beteuerte der Iraker beim Prozessauftakt in der Vorwoche und auch gestern in Graz. Er hätte seiner Familie nie etwas getan oder wen bedroht. Schon gar nicht hätte er die 37-Jährige vergewaltigt. Auch wenn er nach islamischem Glauben dazu berechtigt sei. Aber er hätte ihren Wunsch, nicht zu wollen, akzeptiert. Vielmehr sei das die Rache seiner Frau, weil er im Irak eine Geliebte habe. "Gefängnis ist die beste Möglichkeit, den Mann loszuwerden", meinte Verteidigerin Christine Lanschützer.

Einweisung wegen Impulskontrollstörung
Die Narben der Frau, ihre panische Angst, die Barfuß-Flucht im Pyjama und die Aussagen ihrer beiden Kinder sprechen da aber irgendwie eine andere Sprache. Der psychiatrische Sachverständige Manfred Walzl attestierte dem angeklagten Iraker außerdem eine Impulskontrollstörung und empfahl eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

Die Geschworenen sprachen den 42-Jährigen am Abend schuldig: 18 Jahre Haft plus Einweisung. Er meldete sofort Berufung und Nichtigkeitsbeschwerde an. Das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Klubpräsident
Wirbel um Maradona! Er fährt im Panzerwagen vor
Fußball International
Fußball-Welt rätselt
Heißes Gerücht: Folgt Zidane Ronaldo zu Juventus?
Fußball International
„Wie viele Galileos?“
Freddie Mercury rockt in Trailer zu Queen-Film
Video Kino
Von Balkon gefallen
Sturz aus 30 Metern: Held rettet Hundeleben
Video Viral
Land soll zur WM
Madonna errichtet für Sohn Fußballschule in Malawi
Fußball International
Profilierter Stratege
Brieger folgt Commenda als Stabschef beim Heer
Österreich
Turbulenter 44. Tag
Buwog-Prozess: Streit um neue Beweismittel
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.