So, 21. Oktober 2018

Geld verschwunden

29.03.2016 17:06

Millionenklage gegen den Hausverwalter

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen Salzburger Bauunternehmer (59) erhoben. Es geht um das Geld von Rücklagenkonten und Instandhaltungsfonds tausender Wohnungseigentümer, das über dubiose Transaktionen im Firmengeflecht des Hausverwalters verschwunden sein soll - insgesamt 2,6 Mill. Euro.

22 Seiten stark ist die Anklageschrift von Staatsanwältin Sandra Wimmer. Sie listet darin detailliert auf, wo die Millionen Euro tausender Wohnungsbesitzer versickert sein sollen. Konkret immerhin 2,6 Millionen zwischen 2008 und 2015.

"Loch-auf-Loch-zu-Taktik"
Im Fokus ein namhafter Salzburger Bauunternehmer, Liegenschafts- und Immobilienverwalter und dessen zumindest fragwürdigen Geldtransfers innerhalb seines Firmengeflechts. Als Geschäftsführer mehrerer Liegenschaftsverwaltungs-Gesellschaften, wo er für Instandhaltungs-Rücklagen und Betriebskostenkonten zeichnungsberechtigt war, soll er das Geld "untreu verwaltet haben", sagt Robert Holzleitner, Sprecher der Salzburger Anklagebehörde. Konkret geht es um Überweisungen an mindestens sechs dem Bauunternehmer nahe stehende Firmen, wo er teilweise ebenfalls als Geschäftsführer fungierte. 26 Eigentümer-Gemeinschaften sollen so um Millionen gebracht worden sein. Wohin das Geld genau floss, ist unklar. Die Staatsanwaltschaft spricht von einer offenkundigen "Loch-auf-Loch-zu-Taktik", dass damit anderweitige Verbindlichkeiten getilgt wurden. "Das Geld eben aber nicht für den Zweck der Wohnungseigentümer verwendet wurde", erklärt Holzleitner.

Dazu gibt es Ermittlungen wegen des Verdachts des Betrugs im Rahmen der Finanzierung von Bauprojekten. Der Hausverwalter bestreitet die Vorwürfe, es gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.