Do, 20. September 2018

Brutalität pur

10.03.2016 12:43

Jugendbanden: Ein Messer ist Grundausstattung

Alles was sie haben ist keine Zukunft! Das ist der Grund warum sich viele Jugendliche mit Migrationshintergrund in Jugendbanden organisieren - und dann gemeinsam gegen ihre Feinde losziehen. So wie bei der Massenschlägerei am Handels Kai, wo 50 Afghanen und Tschetschenen aneinandergerieten und sieben Verletzte blutend zurückblieben. Erschreckend: Messer gehören mittlerweile zur selbstverständlichen Grundausstattung.

Eine Untersuchung des Österreichischen Instituts für Jugendforschung ergab, dass viele Jugendliche mit Migrationshintergrund aufgrund der beengten Wohnsituation daheim, ihre Freizeit im öffentlichen Raum, also in Parks und auf der Straße verbringen. Und sich dort oftmals zu Banden zusammenschließen. Denn gemeinsam sind sie stärker.

Dabei sind die Kids durchaus politisch interessiert. Sie verfolgen die Geschehnisse, vor allem im islamisch dominierten Raum: Syrienkrieg, Flüchtlinge, Irak und Afghanistan sind auf ihrem Radar. Sunniten gegen Schiiten - die Konflikte dort schwappen mittlerweile auch nach Wien. Und entladen sich dann in einer Gewaltorgie, wie zuletzt am Handelskai.

Erst Fäuste, heute Messer und Pistolen
Die Polizei beobachtet eine zunehmende Radikalisierung der Gewalt: Flogen früher die Fäuste, sind heute Messerattacken beinahe schon Alltag bei den Fights der Jugendbanden. Und auch illegale Schusswaffen, besorgt aus dunklen Kanälen, kommen schon zum Einsatz: so zuletzt vor der Lugner City, als Tschetschenen einen Streit untereinander mit Schüssen beendeten - zwei Schwerverletzte mussten ins Spital.

Was meint ihr dazu? Postet in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

zet

Das könnte euch auch interessieren:

Das sind die geheimen Zeichen der Stadt

Warum Jugendbanden immer brutaler werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.