Mi, 20. März 2019
29.01.2016 10:35

Von Abdeslam abwärts

Europas "Most Wanted"-Liste ist online

Für geflüchtete Verbrecher wird es in Europa ab sofort schwerer, sich zu verstecken. Die neue "Most Wanted"-Fahndungsseite der teilnehmenden Polizeidienststellen in Europa ist online.

Das Zielfahndungsnetzwerk ENFAST hat mit Unterstützung der europäischen Polizeiagentur Europol eine Homepage der meistgesuchten Verbrecher in Europa geschaffen. Derzeit beteiligen sich 22 europäische Staaten an der Initiative. Auf der Fahndungsseite können die Informationen zu den zwei meistgesuchten Verbrechern des jeweiligen Staates abgerufen werden. Aus Österreich sind der seit mehr als 20 Jahren auf der Flucht befindliche Tibor Foco und Hime Lufaj, dem der versuchte Mord an einem Polizisten zur Last gelegt wird, aufgelistet. Auch Salah Abdeslam, der als einer der Drahtzieher der Pariser Anschläge vom November des Vorjahres gilt, steht ganz vorne auf der Fahndungsliste.

Jeder Mitgliedsstaat bzw. dessen Polizei kann die zwei Täter selbst bestimmen und online stellen. Die Fahnder erhoffen sich so besseres Feedback aus der Bevölkerung und mehr Anhaltspunkte. Mitteilungen und Hinweise können auch anonym erfolgen.

Mikl-Leitner: "Untertauchen für Verbrecher wird schwieriger"
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner begrüßt die neue Fahndungsseite ausdrücklich: "Ab jetzt wird den Verbrechern das Untertauchen in ein anderes Land deutlich erschwert. Zudem wird die Bevölkerung aktiv informiert und eingebunden, denn dieses Fahndungstool 'lebt' von den Hinweisen und der Beteiligung der Einwohner der Mitgliedsstaaten."

An Europas "Most Wanted"-Webseite beteiligen sind derzeit Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, die Niederlande, Polen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, die Tschechische Republik, Ungarn, Zypern und Österreich. Die Beteiligung der restlichen EU-Länder soll folgen.

Bundeskriminalamt zentraler Ansprechpartner für Zielfahndung
Das EU-Projekt ENFAST ("European Network of Fugitive Active Search Teams") wurde 2010 vom Europäischen Rat genehmigt. In jedem EU-Mitgliedsstaat soll ein Team als zentraler Ansprechpartner für Zielfahndung eingerichtet werden. In Österreich übernahmen diese Aufgabe die Zielfahnder des Bundeskriminalamtes.

Laut BK wurden im ersten Jahr nach der ENFAST-Gründung 42 Gesuchte festgenommen. 2014 waren es 223 Festnahmen. Im ersten Halbjahr 2015 wurden bereits 118 Personen aufgrund von ENFAST-Tätigkeiten verhaftet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Völlige Neuauflage
BMW S 1000 RR: Ihre Stärken - und ihre Schwäche
Video Show Auto
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter