15.01.2016 11:30 |

Anschlag in Jakarta

Österreicher: "Café war praktisch nicht mehr da"

Der bei dem Terroranschlag in Jakarta verletzte Österreicher - Anhänger der Terrormiliz IS hatten am Donnerstag mit Gewehren und Bomben u.a. ein Attentat auf ein Starbucks-Café verübt - ist noch am selben Tag operiert worden. Am Freitag seien außerdem zwei Schrauben aus seinem Unterarm entfernt worden, sagte Außenministeriumssprecher Thomas Schnöll. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut. Der Mann hatte sich in dem Café befunden, als es angegriffen wurde. Sieben Menschen starben, fünf von ihnen waren Extremisten.

Laut Außenministerium befand sich der Mann nicht weit entfernt von der Explosion. Gegenüber dem TV-Sender "Channel News Asia" erklärte der sonst in Singapur lebende Manfred S.: "Ich saß im Starbucks, plötzlich waren da ein heller Blitz und ein lauter Knall. Als ich wieder zu mir kam, war das Café praktisch nicht mehr da." Er sei daraufhin durch ein Fenster ins Freie geklettert, wo ihm Passanten geholfen und ins Spital gebracht hätten.

Bei dem Angriff erlitt der Österreicher Verbrennungen im Gesicht und an den Armen, außerdem drangen Splitter und zwei Schrauben durch die Explosion in seinen Unterarm ein. Das Außenministerium, das über die Botschaft in engem Kontakt mit Manfred S. steht, zeigte sich am Freitag zuversichtlich, dass er bereits demnächst das Krankenhaus verlassen und die Heimreise nach Singapur antreten können werde. Möglicherweise müsse der Österreicher in Indonesien aber noch die Zeugeneinvernahme durch die indonesischen Behörden abwarten, hieß es.

Anschlagsserie von Selbstmordattentätern
Bei der Anschlagsserie am Donnerstag in der indonesischen Hauptstadt hatten Selbstmordattentäter neben anderen Zielen das Starbucks-Café im Zentrum der Millionenmetropole angegriffen, schossen laut Augenzeugen auf Passanten und nahmen Geiseln. Danach sprengten sich einige der Angreifer bei einer Polizeistation in die Luft.

Video: IS-Terroristen verüben Anschlag in Jakarta

Lesen Sie auch:

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.