Mi, 22. Mai 2019
14.01.2016 10:28

Zurechnungsfähig?

Grazer Amokfahrt: Widersprüchliche Täter-Gutachten

Der Prozessauftakt gegen Alen R., den Amokfahrer von Graz, wird sich wohl noch weiter verzögern: Denn das zweite psychiatrische Gutachten weicht in seinen Ergebnissen von den Beurteilungen des ersten Sachverständigen massiv ab. Die eine Analyse befand R. als zurechnungfähig, die andere nicht. Daher könnte nun eine dritte Expertenmeinung von einem "Obergutachter" eingeholt werden müssen.

Einigkeit bestehe bei den beiden Gutachtern darüber, "dass der Beschuldigte die Taten unter dem Einfluss einer geistigen und seelischen Abartigkeit höheren Grades begangen hat und bei ihm die Gefahr weiterer solcher Taten besteht", teilte die Staatsanwaltschaft Graz am Donnerstag mit. Die Einschätzung, ob der Beschuldigte zurechnungsfähig war, wurde aber von einem Gutachter verneint, vom anderen bejaht.

Gutachter zu Stellungnahme aufgefordert
Die beiden Sachverständigen werden nun aufgefordert, Stellung zu nehmen und dabei auch die Ergebnisse des jeweils anderen einzubeziehen. "Lassen sich dadurch die Diskrepanzen in den Schlussfolgerungen nicht ausräumen", sei ein drittes Gutachten nötig. Dieses muss von einem Psychiater mit Lehrbefugnis an einer in- oder ausländischen Universität erstellt werden. Wer das sein könnte, stehe noch nicht fest, sagte Staatsanwalt Christian Kroschl.

Der Amokfahrer hatte angegeben, dass er sich zum Tatzeitpunkt verfolgt gefühlt hatte, sprach von Schüssen, die er gehört haben will, und dass er deswegen Angst gehabt habe. Für Gutachter Manfred Walzl dagegen war der Beschuldigte zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig. Der zweite Gutachter, Peter Hofmann, kam zum entgegengesetzten Schluss.

Video-Archiv: Drei Tote und etliche Verletzte bei Amokfahrt in Graz

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei GP von Monaco
Mercedes fährt mit Niki-Unterschrift
Formel 1
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto
Vertrag bis 2024
Dortmund holt mit Brandt weiteren Top-Verdiener
Fußball International

Newsletter