13.06.2006 20:48 |

Blitzbesuch

Bush-Überraschung im Irak

Mit einem überraschenden Blitzbesuch in Bagdad hat US-Präsident Bush am Dienstag seine Unterstützung für die Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki demonstriert. Der Besuch – der erste seit 2003 – war bis zur Ankunft des Präsidenten in der irakischen Hauptstadt aus Sicherheitsgründen geheim gehalten worden. Selbst Maliki wusste vorher nichts. Mit ein Grund für den Besuch ist eine neue Sicherheitsoffensive, die ab Mittwoch in Bagdad mit hohem Soldatenaufgebot anlaufen soll.

Nach der Landung flog Bush mit einem Hubschrauber vom Flughafen in die hermetisch abgeriegelte, so genannte Grüne Zone, wo er sich in der US-Botschaft mit Maliki traf. Der Ministerpräsident war unter dem Vorwand in die Botschaft geladen worden, er solle an einer Videokonferenz des US-Präsidenten und dessen Sicherheitsberatern über die Lage im Irak teilnehmen.

Streng geheimgehalten bis zuletzt
Der Aufenthalt von Bush in Bagdad sollte nur etwa fünf Stunden dauern. Der Besuch war unter strengster Geheimhaltung bereits seit einigen Wochen vorbereitet worden, wie ein Präsidentenberater sagte. Das Weiße Haus wartete jedoch mit der Reise bis zur Komplettierung des Kabinetts von Maliki in der vergangenen Woche. Bush hatte bereits Ende 2003 am Thanksgiving Day, dem amerikanischen Erntedankfest, unter strengster Geheimhaltung die US-Truppen in Bagdad besucht.

USA werden Irak nicht so schnell verlassen
Thema der amerikanisch-irakischen Lagebesprechung dürfte auch der Tod des Terrorführers Abu Musab al-Zarqawi gewesen sein, der vorige Woche bei einem US-Luftangriff ums Leben gekommen war. Bush sicherte Maliki zu, dass die USA auch künftig an der Seite des Iraks stehen werden. Wenn Amerika sein Wort gebe, halte es dies auch, versicherte der Präsident…

Militäroffensive in Bagdad mit Soldatenaufgebot
Um in Bagdad für mehr Sicherheit zu sorgen, will die Regierung ab Mittwoch „bis zu 75.000 irakische und ausländische Soldaten“ in der Hauptstadt stationieren.