Mi, 19. September 2018

Kind gestorben

04.11.2015 10:36

Nach Busunfall in Erfurt: Fahrer aus NÖ beurlaubt

Der aus Niederösterreich stammende Lenker eines in der vergangenen Woche in Deutschland verunglückten Reisebusses mit einer sächsischen Schülergruppe an Bord - ein Kind starb, 65 Menschen wurden verletzt - darf vorerst nicht arbeiten. "Der Busfahrer wurde bis zum Vorliegen eines Endergebnisses der Ermittlungen beurlaubt", teilte der oberösterreichische Busunternehmer Erich Krautgartner mit.

Sollte sich der Mann regelwidrig verhalten haben, "werden wir selbstverständlich entsprechende Schritte einleiten", hieß es. Gegen den 35-Jährigen wird laut Staatsanwaltschaft Erfurt wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. "Es ist unfassbar traurig, was passiert ist, und wir sind von großem Schmerz erfüllt", schrieb das Busunternehmern auf seiner Internetseite. "Aufrichtiges Beileid den Angehörigen und schnelle Genesung den Verletzten."

Um 19 km/h zu schnell unterwegs
Eine Auswertung des Fahrtenschreibers hatte eine Geschwindigkeit von 119 Stundenkilometern ergeben, erlaubt ist Bussen auf Autobahnen maximal Tempo 100. Die genaue Ursache für den Unfall, bei dem am Freitag auf der Autobahn 4 in Richtung Dresden ein vierjähriger Bub starb und 65 Insassen teils schwer verletzt wurden, ist noch nicht geklärt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.