Sa, 18. August 2018

Experten warnen

03.11.2015 13:59

Kunden sollten für nicht bestellte Ware bezahlen

Unaufgefordert soll eine Versandfirma an Kunden in Niederösterreich und im Burgenland Waren geschickt haben. Diese retournierten die Päckchen zwar, das Unternehmen behauptete aber, die Rücksendungen nie erhalten zu haben – und forderte die Bezahlung. Die Betroffenen erhielten jetzt Hilfe von den Fachleuten der Arbeiterkammer.

Sandra L. (Name geändert) kam über einen Facebooklink auf die Webseite luxstyle.at, die der dänischen Firma Lux International Sales ApS gehört. Das Unternehmen handelt mit Modeschmuck und sogenannten Schlankheitshosen. L. bestellte - und erlebte schon bald eine böse Überraschung. Denn unaufgefordert erhielt sie weitere Päckchen. Als sie die Sendungen retournierte, behauptete die Firma, die Pakete nicht erhalten zu haben, und forderte die Bezahlung der angeblich offenen Rechnungen.

Verzweifelt wandte sich die Frau an die Experten der Arbeiterkammer. Und dort ist Luxstyle bestens bekannt. Allein im Oktober habe es 25 Beschwerden gegeben, heißt es. "Wer Ware erhält, die er nicht bestellt hat, muss diese auch nicht bezahlen", so die AK-Konsumentenschützer. Sie empfehlen, bei Rücksendungen den Aufgabeschein aufzuheben: "Im Streitfall hat man so gute Karten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.