Di, 11. Dezember 2018

Neuer BSE-Fall

07.06.2006 13:52

BSE bei Tiroler Kalb festgestellt

"Österreich hat seinen fünften, Tirol seinen ersten BSE-Fall", das bestätigten am Mittwoch Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat und Landesrat Anton Steixner. "Die bisherigen Fälle wurden im Dezember 2001 in Niederösterreich, im Juni 2005 in Vorarlberg, im Oktober 2005 in Salzburg und im Mai 2006 in Oberösterreich festgestellt. Alle Vorsorgemaßnahmen wurden umgehend getroffen, der betroffene Tiroler Betrieb ist vorläufig gesperrt", so Rauch-Kallat.

Betroffen ist eine 1993 geborene Kuh aus eigener Nachzucht in einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Osttiroler Gemeinde Nikolsdorf. Die Kuh ist am Betrieb verendet und zeigte vorher keine Symptome, die auf BSE hingedeutet hätten.

"So unerfreulich der BSE-Fall für den betroffenen Bauern und das Land Tirol ist, so zeigt er auch, dass die Kontrollsysteme funktionieren. Für die Konsumenten bestand zu keiner Zeit auch nur ein Gefahrenmoment", betonte Steixner. Seit 1. Jänner 2001 werden in Österreich alle Rinder über 30 Monate lückenlos auf BSE getestet - allein in Tirol jährlich 6.000 Rinder.

Millionen für den BSE-Schutz
Das Land Tirol wendet dafür 1.270.000 Euro pro Jahr auf. "Österreichweit wurden seit Dezember 2000 fast 1,2 Millionen Untersuchungen durchgeführt, wobei wir insgesamt fünf positive Fälle verzeichneten", sagte Rauch-Kallat. "Der Vergleich mit anderen Ländern wie beispielsweise Deutschland mit 363 BSE-Fällen oder der Schweiz mit 459 zeigt, dass die Vorsichtsmaßnahmen greifen und das österreichische BSE-Überwachungsprogramm lückenlos funktioniert."

In dem betroffenen Betrieb mit 49 Rindern wurde ausschließlich eigenes Futter sowie solches von heimischen Anbietern verwendet. Nun werden alle Rinder, die zwölf Monate vor und nach der Geburt des betroffenen Tieres am Betrieb geboren wurden, gekeult. Von der Schlachtung sind in Nikolsdorf demnach vier Rinder betroffen.

"Dank der schnell ergriffenen Maßnahmen kann garantiert werden, dass kein Fleisch von einem BSE-erkrankten Tier in die Lebensmittelkette gelangen konnte. Für die Konsumenten besteht keinerlei Gefahr. Die hervorragende Zusammenarbeit mit den Tiroler Landes-Behörden hat ebenfalls dazu beigetragen, jegliches Risiko auszuschließen", so Rauch-Kallat.

Aktuelle Schlagzeilen
Zehn Stunden Vorsprung
Wo versteckt sich Michelles Mörder?
Oberösterreich
„Heißer Feger“
Herzogin Meghans alter Lebenslauf aufgetaucht
Video Stars & Society
Familie unter Schock
„Sehe immer Michelles aufgerissene Augen!“
Oberösterreich
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.