So, 23. September 2018

Drama in der Wüste

14.09.2015 10:54

Ägypten: Sicherheitskräfte erschießen 12 Touristen

Es war offenbar ein tödlicher Irrtum: Ägyptische Spezialkommandos auf der Jagd nach Terroristen haben nahe der Wüsten-Oase Bahariya, 200 Kilometer südwestlich von Kairo, irrtümlich das Feuer auf eine Touristengruppe eröffnet. Sie töten zwölf Menschen und verletzen zehn weitere. Laut Angaben der Behörden war die Gruppe in gesperrtem Gebiet unterwegs.

Die Spezialeinheiten waren auf die mexikanische Reisegruppe in ihren Geländewagen gestoßen und hatten sofort das Feuer eröffnet  - in der Annahme, Terroristen vor sich zu haben. Im Kugelhagel starben unter anderem mindestens zwei Mexikaner und mehrere ägyptische Reisebegleiter, zehn Touristen sind schwer verletzt.

Stunden zuvor hatten IS-Sympathisanten auf Twitter verbreitet, Kämpfer des Islamischen Staates hätten in der Wüste ägyptische Militäreinheiten attackiert. Das dürfte zu der folgenschweren Verwechslung nahe der Oase geführt haben.

Ein Sprecher des Tourismusministeriums erklärte, die Reisegruppe sei ohne Erlaubnis auf einer aus Sicherheitsgründen gesperrten Strecke unterwegs gewesen und bedauerte den Zwischenfall. Der mexikanische Präsident Enrique Nieto verurteilte den Vorfall und forderte von Ägypten eine sofortige Untersuchung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.