Mo, 18. Juni 2018

Flugzeugabsturz

26.04.2006 09:24

Betrunkener Pilot lässt Ehefrau ans Steuer

In Südrussland hat die Ehefrau eines betrunkenen Piloten in der Luft das Steuer eines Kleinflugzeugs übernommen und den Absturz der Maschine verursacht. Von den fünf Menschen an Bord des Doppeldeckers vom Typ Antonow-2 habe nur eine Frau schwer verletzt überlebt, teilten die Ermittler in der Stadt Stawropol der Tageszeitung "Kommersant" mit.

Der Rundflug der feucht-fröhlichen Gesellschaft am Sonntag stand von Anfang an unter einem schlechten Stern. Vor dem Start wurde vergessen, die Schraubzwingen zur Fixierung des Querruders zu entfernen, so dass das Flugzeug in der Luft nur mit Mühe zu manövrieren war.

Zudem zwängten sich die fünf Insassen in das nur für zwei Piloten vorgesehene Cockpit, was das Flugzeug zusätzlich ins Schlingern brachte. "Alle Personen an Bord waren betrunken", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Bereits 1994 hatte ein 15-Jähriger den Absturz eines russischen Airbus verursacht. Damals ließ der Pilot seinen 15 Jahre alten Sohn die Maschine mit 75 Menschen an Bord steuern. Tonbandaufnahmen ergaben, dass der Junge im Cockpit aus Versehen den Autopiloten ausschaltete. Als er gegen das Steuer fiel, ging die Maschine in den Sturzflug über und riss alle Menschen an Bord in den Tod.

Foto: Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.