Sa, 15. Dezember 2018

Morgendliche Razzia

27.05.2015 14:32

Korruption: FIFA-Delegierte in Zürich festgenommen

Unmittelbar vor dem brisanten FIFA-Kongress, bei dem es um die Wahl des neuen Präsidenten geht, sind Schweizer Sicherheitsbehörden Mittwoch früh gegen mehrere Funktionäre des Weltfußballverbands vorgegangen. Im Zürcher Hotel Baur au Lac wurden sieben aktuelle bzw. ehemalige Fußball-Funktionäre festgenommen. Die Vorwürfe: Korruption, Geldwäsche und Überweisungsbetrug. Die Verdächtigen sollen Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen haben, ihnen droht die Auslieferung an die Vereinigten Staaten. Im Video oben sehen Sie Aufnahmen vom Hotel-Hintereingang, wo versucht wird, FIFA-Offizielle zu verdecken. Indes hat die Schweizer Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren um die WM-Vergaben 2018 und 2022 eingeleitet.

Gegen die Funktionäre wird in New York wegen Annahme von Bestechungsgeldern und verdeckten Provisionen ermittelt. Angenommen haben sollen sie diese von den Neunzigerjahren bis heute. Im Visier der US-Justiz stehen insgesamt 14 Personen. Neun davon sind oder waren FIFA-Funktionäre, fünf sind Chefs von Sportmarketing-Firmen. Ihnen drohen Haftstrafen von bis zu 20 Jahren wegen organisierten Verbrechens, Betrugs, Geldwäsche und Bestechung.

"Zwei Generationen von Fußballfunktionären haben ihre Vertrauensstellung zum persönlichen Vorteil missbraucht, meist in Zusammenarbeit mit skrupellosen Sportmarketing-Chefs, die Mitbewerber ausschlossen und sich lukrative Verträge sicherten, indem sie systematisch schmierten und bestachen", schrieb das US-Justizministerium, das den Angeklagten vorwirft, seit 1991 kriminell tätig gewesen zu sein.

Beträge über 150 Millionen Dollar
Dabei sollen die Fußballfunktionäre mehr als 150 Millionen Dollar (137,29 Mio. Euro) erhalten haben. Die kriminellen Machenschaften betreffen vor allem die nord-, zentral- und südamerikanischen Verbände sowie den karibischen. Das US-Justizministerium geht auch davon aus, dass bei der WM-Vergabe in Südafrika im Jahr 2010 und bei den FIFA-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2011 illegal Gelder flossen.

Rechte als Gegenleistung
Als Gegenleistung sollen Firmen an Fußballturnieren in den USA und in Lateinamerika Medien-, Vermarktungs- und Sponsoringrechte erhalten haben. Die Straftaten seien in den USA vorbereitet und abgesprochen worden, berichtete das Schweizer Bundesamt für Justiz (BJ) unter Berufung auf das Verhaftungsersuchen. Auch seien Zahlungen über US-Banken abgewickelt worden. Die Verdächtigten werden möglicherweise rasch an die USA ausgeliefert.

"New York Times"-Reporter vor Ort
Über die Festnahmen im Zürcher Hotel Baur au Lac berichteten auch zwei Reporter der "New York Times", die den Polizeieinsatz vor Ort mitverfolgten. Über Twitter verbreiteten sie unter anderem Bilder von Polizeibeamten in Zivil, die an der Rezeption Zimmerschlüssel holen. Zudem erkannten die Reporter in mindestens einem der Abgeführten einen FIFA-Funktionär.

FIFA-Vizepräsident Webb unter den festgenommenen Funktionären
Laut US-Justizministerium wurden folgende Personen festgenommen:
1) Jeffrey Webb (Cayman-Inseln/50 Jahre) ist FIFA-Vizepräsident, Präsident des Fußball-Verbandes von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik (CONCACAF), FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied, Chef der Anti-Diskriminierungs-Task-Force der FIFA und Präsident des Verbandes der Cayman-Inseln.

2) Eugenio Figueredo (Uruguay/83 Jahre) ist FIFA-Vizepräsident, ehemaliger Präsident des südamerikanischen Fußballverbandes (CONMEBOL), FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied und Präsident des uruguayischen Fußball-Verbandes.

3) Jose Maria Marin (Brasilien/83 Jahre) ist bei der FIFA zuständig für die olympischen Fußball-Turniere, ehemaliger Präsident des brasilianischen Fußball-Verbandes (CBF) und des Organisationskomitees der Fußball-WM 2014 in Brasilien.

4) Eduardo Li (Costa Rica) ist designiertes Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees und Präsident des Fußballverbandes von Costa Rica.

5) Julio Rocha (Nicaragua) ist bei der FIFA zuständig für Entwicklung und Präsident des nicaraguanischen Fußballverbandes.

6) Rafael Esquivel (Venezuela) ist CONMEBOL-Exekutivkomitee-Mitglied und Präsident des venezolanischen Fußballverbandes.

7) Costas Takkas (Großbritannien) ist der Attache des CONCACAF-Präsidenten Webb.

Zu den weiteren Angeklagten gehören laut US-Justizministerium Jack Warner (Trinidad und Tobago/72 Jahre), ehemaliger FIFA-Vizepräsident und Präsident der karibischen Fußballunion, und Ex-CONMEBOL-Präsident Nicolas Leoz (Paraguay/86 Jahre).

Zumindest Webb ist ein ganz enger Vertrauter des Schweizers Joseph Blatter. Der Präsident der Nord- und Mittelamerika-Konföderation (CONCACAF), vergleichbar mit der Position von UEFA-Boss Michel Platini in Europa, ist auch Chef der von Blatter hochgelobten Anti-Diskriminierungs-Task-Force und Mitglied des inneren Machtzirkels der FIFA. Das US-Justizministerium ordnete am Mittwoch eine Hausdurchsuchung am CONCACAF-Sitz in Miami an.

Strafverfahren rund um WM-Vergaben eingeleitet
Die Schweizer Behörden konnten bei Durchsuchungen im FIFA-Hauptquartier in Zürich zudem Festplatten und Dokumente sicherstellen. Die Bundesanwaltschaft hat rund um die Vergaben der Fussball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Staatsanwaltschaft gehe dem Verdacht nach, dass es bei der Vergabe an Russland und Katar zu Unregelmäßigkeiten und unrechtmäßigen Bereicherungen gekommen sei. Zudem habe man Hinweise auf Geldwäsche über Banken in der Schweiz erhalten. Die Ermittlungen würden nicht gegen konkrete Personen laufen, hieß es weiter. Bereits zuvor hatte die Schweizer Polizei auf Antrag der USA in Zürich sechs FIFA-Funktionäre festgenommen. Einen Zusammenhang zwischen beiden Vorgängen gibt es laut Schweizer Behörden nicht.

"Blatter nicht involviert, Kongress und Wahl finden wie geplant statt"
In einer Pressekonferenz am Mittwoch stellte sich FIFA-Kommunikationschef Walter de Gregorio den Journalisten und teilte mit, dass die Wahl zum FIFA-Präsidenten ungeachtet der Festnahmen in Zürich wie geplant am Freitag stattfinde. Auch der Kongress werde wie vorgesehen am Donnerstag und Freitag abgehalten. "Das Eine habe mit dem Anderen nichts zu tun." Die Namen der festgenommenen Funktionäre wollte de Gregorio nicht kommentieren und betonte nur, dass Blatter nicht involviert sei.

FIFA versucht zu beruhigen
Konsequenzen, wie etwa eine Suspendierung gegen die verdächtigten Funktionäre, gebe es keine. "Es gelte die Unschuldsvermutung", so der Sprecher. "Wir sind in engem Kontakt mit der Bundesanwaltschaft. Am Abend werden wir ein neues Update liefern, aus Sicht der FIFA. Wir wissen auch nicht mehr als das, was man von der Pressemitteilung weiß", so de Gregorio. Was die WM 2018 und 2022 betrifft, sagte er, dass diese "wie geplant in Russland und Katar stattfinden werden. Ich fange nicht an zu spekulieren."

"Blatter wird nicht um Büro rumtanzen"
Weiters betonte der Kommunikationschef: "In diesem Fall ist die FIFA die geschädigte Partei. Das Timing ist nicht das beste, klar. Aber wir begrüßen die Entwicklungen und wollen mit den Behörden kooperieren." Auf die Frage, wie es Joseph Blatter im Moment gehe, antwortete de Gregorio: "Er ist auf den Kongress fokussiert. Der Stress-Faktor ist heute höher als gestern. Er wird sicher nicht in seinem Büro rumtanzen. Er ist ruhig, verfolgt, was passiert und kooperiert mit allen. Er ist heute nicht ein glücklicher Mensch. Aber er weiß, das sind die Konsequenzen, die wir selber initiiert haben." Forderungen nach einem Blatter-Rücktritt wies der FIFA-Sprecher entschieden zurück. "Warum soll er zurücktreten? Er wird nicht verdächtigt."

"Trauriger Tag für den Fußball"
Der 79-jährige Blatter geht als großer Favorit in die Wahl für eine fünfte Amtszeit beim FIFA-Kongress am Freitag. Einziger Gegenkandidat ist Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien. Dieser hat nach den Festnahmen der FIFA-Funktionäre von einem "traurigen Tag für den Fußball" gesprochen. Mit Verweis auf den weiteren Verlauf der Untersuchungen und Maßnahmen sei es aber nicht angemessen, "zum jetzigen Zeitpunkt darüber hinaus" Kommentare abzugeben, hieß es in einer Mitteilung des jordanischen Verbandschefs.

"Geschockt, wie es in der FIFA zugeht!"
Ein Polizeibeamter wird zitiert: "Es scheint, als wäre Korruption institutionalisiert bei der FIFA! Wir sind geschockt, wie lange das schon vor sich geht und wie es fast jeden Teil der FIFA betrifft. Es wirkt, als würde es jedes Element des Verbandes durchdringen und wäre es die Art, wie sie Geschäfte machen."

UEFA-Reaktion: "Erstaunt und traurig"
Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat "erstaunt und traurig" auf die Ermittlungen und Festnahmen im Zuge des neuen Skandals um den Weltverband FIFA reagiert. Man warte "jetzt auf detaillierte Informationen", teilte der Kontinentalverband am Mittwoch mit. Ein informelles Treffen des UEFA-Exekutivkomitees sollte am Nachmittag vor dem Europa-League-Finale in Warschau stattfinden. "Weitere Stellungnahmen hierzu werden zu gegebener Zeit verlautbart", hieß es.

Schweizer Behörden sperren Bankkonten
Im Verfahren um Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Fußballweltmeisterschaften 2018 und 2022 haben die Schweizer Behörden Konten bei mehreren Banken sperren lassen. Es handle sich um Konten, über die Bestechungsgelder geflossen sein sollen, teilte das Bundesamt für Justiz am Mittwoch mit.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Spielplan
13.12.
14.12.
15.12.
16.12.
17.12.
18.12.
19.12.
21.12.
Deutschland - Bundesliga
1. FC Nürnberg
0:2
VfL Wolfsburg
Spanien - LaLiga
Celta de Vigo
0:0
CD Leganes
Türkei - Süper Lig
Goztepe
0:0
Bursaspor
Portugal - Primeira Liga
Portimonense SC
3:1
Vitoria Setubal
Sporting Braga
4:0
CD Feirense
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
0:3
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Charleroi SC
2:0
KAA Gent
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
17.00
Admira Wacker
LASK Linz
17.00
SV Mattersburg
Wacker Innsbruck
17.00
RZ Pellets WAC
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
Hertha BSC
FC Augsburg
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
SC Freiburg
Borussia Dortmund
18.30
Werder Bremen
England - Premier League
Manchester City
13.30
FC Everton
Crystal Palace
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Newcastle United
Tottenham Hotspur
16.00
FC Burnley
FC Watford
16.00
Cardiff City
Wolverhampton Wanderers
16.00
AFC Bournemouth
FC Fulham
18.30
West Ham United
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
Real Sociedad
Real Valladolid
16.15
Atletico Madrid
Real Madrid
18.30
Rayo Vallecano
SD Eibar
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
Inter Mailand
18.00
Udinese Calcio
FC Turin
20.30
Juventus Turin
Frankreich - Ligue 1
Dijon FCO
17.00
Paris Saint-Germain
SC Amiens
20.00
SCO Angers
SM Caen
20.00
FC Toulouse
FC Nantes
20.00
HSC Montpellier
Stade de Reims
20.00
Racing Straßburg
Türkei - Süper Lig
Caykur Rizespor
11.30
Alanyaspor
Sivasspor
11.30
Ankaragucu
Atiker Konyaspor 1922
14.00
Kasimpasa
Basaksehir FK
17.00
Galatasaray
Portugal - Primeira Liga
GD Chaves
16.30
FC Moreirense
Boavista FC
16.30
CD Tondela
CD das Aves
19.00
Vitoria Guimaraes
CD Santa Clara
21.30
FC Porto
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
NAC Breda
AZ Alkmar
19.45
SBV Excelsior
Heracles Almelo
19.45
PSV Eindhoven
Vitesse Arnhem
20.45
VVV Venlo
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
FC Brügge
AS Eupen
20.00
Royal Mouscron
Sporting Lokeren
20.00
St. Truidense VV
Royal Antwerpen FC
20.30
Waasland-Beveren
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Panionios Athen
Aris Thessaloniki FC
18.00
Panaitolikos
Asteras Tripolis
18.30
OFI Kreta FC
Österreich - Bundesliga
FC Salzburg
14.30
SKN St. Pölten
SCR Altach
14.30
TSV Hartberg
FK Austria Wien
17.00
SK Rapid Wien
Deutschland - Bundesliga
RB Leipzig
15.30
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
18.00
Bayer Leverkusen
England - Premier League
FC Brighton & Hove Albion
14.30
FC Chelsea
Southampton FC
14.30
Arsenal FC
FC Liverpool
17.00
Manchester United
Spanien - LaLiga
FC Sevilla
12.00
FC Girona
Espanyol Barcelona
16.15
Real Betis Balompie
SD Huesca
18.30
FC Villarreal
UD Levante
20.45
FC Barcelona
Italien - Serie A
Spal 2013
12.30
AC Chievo Verona
ACF Fiorentina
15.00
FC Empoli
Frosinone Calcio
15.00
US Sassuolo
Sampdoria Genua
15.00
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Cagliari Calcio
18.00
SSC Neapel
AS Rom
20.30
FC Genua
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
15.00
OSC Lille
EA Guingamp
17.00
Stade Rennes
OGC Nice
-:-
AS Saint Etienne
Olympique Lyon
21.00
AS Monaco
Olympique Marseille
21.00
FC Girondins Bordeaux
Türkei - Süper Lig
Malatya Bld Spor
11.30
Antalyaspor
Kayserispor
14.00
Akhisar Bld Spor
Besiktas JK
17.00
Trabzonspor
Portugal - Primeira Liga
Rio Ave FC
16.00
CF Belenenses Lisbon
CS Maritimo Madeira
18.30
Benfica Lissabon
Sporting CP
21.00
CD Nacional
Niederlande - Eredivisie
SC Heerenveen
12.15
FC Utrecht
Ajax Amsterdam
14.30
De Graafschap
FC Groningen
14.30
FC Emmen
Feyenoord Rotterdam
16.45
Fortuna Sittard
Belgien - First Division A
Cercle Brügge
14.30
RSC Anderlecht
KRC Genk
18.00
KV Oostende
Standard Lüttich
20.00
SV Zulte Waregem
Griechenland - Super League
GS Apollon Smyrnis
15.00
AO Xanthi FC
AE Larissa FC
16.15
AEK Athen FC
Panathinaikos Athen
18.00
Atromitos Athens
Olympiakos Piräus
18.30
Lamia
Spanien - LaLiga
Deportivo Alaves Sad
21.00
Athletic Bilbao
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
20.30
Lazio Rom
Türkei - Süper Lig
Fenerbahce
18.00
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
18.30
FC PAOK Thessaloniki
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
20.30
Borussia M'gladbach
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
21.00
FC Liverpool
Spanien - LaLiga
FC Girona
19.30
FC Getafe
Real Sociedad
21.00
Deportivo Alaves Sad
Niederlande - Eredivisie
VVV Venlo
20.00
PEC Zwolle
Belgien - First Division A
KAA Gent
20.30
Cercle Brügge

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.