Mi, 15. August 2018

Verzweiflung pur

02.04.2006 21:59

¿Wir lassen die Sandsäcke gleich liegen¿

Die dreckigen Fluten haben sich ins Bett der Großen Rodl zurückgezogen. Doch nahe Walding, in der Ortschaft Rottenegg, beherrschen noch Sandsäcke das Straßenbild. 2002 war der kaum 1000-Seelen-Ort zweimal vom Hochwasser verwüstet worden, jetzt kam die Rodl wieder: „Wir lassen die Sandsäcke gleich liegen!“

„Erst wenn die Rodl wieder so ist, wie sie sein soll, räum´ ich die Säcke weg“, spricht Maria Ehrlinger (70) den meisten Bewohnern des Ortes aus der Seele. Wieder sind Setzlinge aus der Baumschule ihres Sohnes weggespült worden. Ein eilig aufgeschütteter Erdwall hatte die Fluten nicht mehr stoppen können.

Die Wucht des Wassers war so stark, dass die Rodl eine Ufermauer der Rohrbacher Bundesstraße unterspülte, der Rand der Straße brach weg. „Die Natur zeigt uns, dass sie stärker ist“, sagt Straßenmeister Josef Pichler (48), während er die Gefahrenstelle absichert. Und: „Ich mache das jetzt seit zwanzig Jahren, aber jetzt häufen sich die Ereignisse schon auffällig.“

Seit der „Horrorflut ´02“ sind Hochwasser vor allem psychologische Probleme. „Früher glaubten wir, dass das Wasser vorbeirinnt. Nun wissen wir, dass es reinrinnt“, bringt es Maria Hannouf (40) auf den Punkt. Auch bei ihrer Wohnanlage in Rottenegg am Zusammenfluss von Eschlbach und Rodl liegen noch die Sandsäcke.

Die Fluten üben auch magische Anziehungskraft aus: „Gemma Wasser-Schaun“, war am sonnigen Sonntag bei Nicht-Betroffenen ein „beliebtes“ Ausflugsmotto.

 

 

Foto: Markus Schütz

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.