Fr, 22. März 2019
23.03.2015 12:09

"Ich kandidiere"

Republikaner Ted Cruz will US-Präsident werden

Der erzkonservative US-Senator Ted Cruz hat am Montag als erster Republikaner offiziell seine Kandidatur für das Präsidentenamt bei den Wahlen im November 2015 bekannt gegeben. Der 44-Jährige kündigte dies im Kurzmitteilungsdienst Twitter an: "Ich kandidiere für das Präsidentenamt und hoffe, Ihr Vertrauen zu gewinnen!"

Cruz gilt als erbitterter Gegner der Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama. Als Neuling im Senat machte er 2013 bei einer Debatte über diese Reform mit einer spektakulären, fast 22 Stunden langen Dauerrede Schlagzeilen. Im Kräftemessen mit Obamas Demokraten galt Cruz als treibende Kraft hinter einer mehrwöchigen Schließung von Regierungsbehörden. Der in Kanada geborene Sohn eines Kubaners und einer US-Amerikanerin ist ehemaliger Generalstaatsanwalt von Texas. Er studierte Jus an den Eliteunis Harvard und Princeton.

Dass der junge Senator erster Präsidentenkandidat seiner Partei wird, hat aus Sicht von US-Medien vor allem taktische Gründe. Cruz wolle bereits früh die Aufmerksamkeit von Anhängern des rechten Flügels der Republikaner gewinnen, weil er mit Kandidaturen weiterer konservativer Politiker seiner Partei rechne, schreibt die "New York Times".

Mehr als ein Dutzend Republikaner zeigen laut Medienberichten Interesse, im Jänner 2016 die Nachfolge von US-Präsident Barack Obama anzutreten. Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht erneut kandidieren.

Cruz hat viele interne Konkurrenten
Zu den wahrscheinlichen Herausforderern von Cruz im Vorwahlkampf der Republikaner gehören unter anderem Wisconsins Gouverneur Scott Walker und der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, sowie der ehemalige Gouverneur von Florida, Jeb Bush. Auch Rand Paul, der radikale rechte Querdenker, der Kentucky als Senator vertritt, sowie Floridas Senator Marco Rubio gelten als Interessenten. Mitt Romney, der zweimal ohne Erfolg für die Republikaner angetreten war, hat dagegen abgewunken.

Bei den Demokraten hat im Rennen um das Präsidentenamt die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton, die sich noch nicht öffentlich erklärt hat, die besten Chancen für eine Nominierung durch ihre Partei.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Entscheidung gefallen
St. Pölten: Mit Popovic ins Meister-Play-off
Fußball National
16. Tor ab Minute 76
Erfolgsrezept: Liga „entlarvte“ die Rose-Truppe
Fußball National
Vor EM-Quali-Duell
Attacke auf Polizisten: Polen-Fan festgenommen!
Fußball International
„Unverdiente Pleite“
Arnautovic nach Fehlstart: „War noch nie so sauer“
Fußball International
Erfülltes Liebesleben
Mehr Spaß am Sex ab 50 plus
Gesund & Fit
Nur zwei Kicker stark
Die Noten: Mehr Schatten als Licht im ÖFB-Team
Fußball International
Millionen-Klau in Linz
Mit 28 Kilo Gold im Rucksack aus Bank spaziert?
Oberösterreich
Experte gibt Antworten
Mit Malaria infiziert: Wie sicher ist unser Blut?
Österreich
Ski-Star im Talk
Feller als Abfahrer? „Da würd‘s mich nimmer geben“
Video Show Stiegenhaus

Newsletter