Mi, 18. Juli 2018

Nach Enthüllung

09.03.2015 06:51

"Jihadi John" entschuldigt sich bei seiner Familie

Mohammed Emwazi alias "Jihadi John" soll sich einem Zeitungsbericht zufolge bei seiner Familie in Großbritannien für die Unannehmlichkeiten entschuldigt haben, die seine Identifizierung hervorgerufen hat. Die Botschaft des in den IS-Enthauptungsvideos auftretenden Mannes sei aus Syrien über Mittelsmänner an die Familie übermittelt worden, berichtete die "Sunday Times".

Die Zeitung berief sich auf gut unterrichtete Quellen. Ein Großteil der Familie "Jihadi Johns" lebt demnach derzeit unter striktem Polizeischutz an einem geheim gehaltenen Ort in Großbritannien. Angeblich gibt es Todesdrohungen, unter anderem gegen die Schwestern des 26-Jährigen. Ihr Haus im Westen Londons habe die Familie geräumt. Der Vater Emwazis hält sich in Kuwait, dem Herkunftsland der Familie auf.

"Jihadi John" war in Videos der Terrormiliz Islamischer Staat aufgetreten, als westliche Geiseln enthauptet wurden. Er hatte stets ein Messer in der Hand und war vermummt, sein britischer Akzent hatte jedoch auf seine Herkunft aus London hingewiesen. Emwazi war jahrelang auf dem Radar des britischen Geheimdienstes, dennoch gelang ihm die Ausreise nach Syrien und er konnte zu den Terroristen stoßen.

Anwalt von Emwazis Vater legt Mandat nieder
Unterdessen hat der Anwalt von Emwazis Vater sein Mandat "aus persönlichen Gründen" zurückgelegt, erklärte der Jurist am Sonntag in einer nur wenige Minuten dauernden Presskonferenz in Kuwait-Stadt. Zuvor habe er für Jassem Emwazi, den Vater von Mohammed Emwazi, noch mehrere Klagen wegen übler Nachrede eingereicht. Was nach der Beendigung seines Mandats aus den Klagen wird, teilte Hashash nicht mit. Gegen wen sich die Beschwerden richten, ließ er ebenfalls offen, der Jurist ließ auch keinerlei andere Fragen zu.

Der Anwalt, der erst vergangene Woche von Jassem Emwazi engagiert worden war, hob lediglich hervor, dass die westlichen Sicherheitsbehörden bisher keine Beweise vorgelegt hätten, dass Mohammed Emwazi "Jihadi John" ist. Derartige Gerüchte über ihn seien "unwahr und haltlos".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.