Mi, 20. März 2019
07.03.2015 16:10

Sicherheitsprojekt

Tempo 30 vor Volksschulen soll Kinder schützen

Mit dem neuen Verkehrssicherheits-Projekt "Tempo 30 vor Schulen" will das Kuratorium für Verkehrssicherheit die Zahl der verunfallten Schulkinder in Österreich verringern. Viele Autolenker fahren an den rund 3.000 Volksschulen schneller als erlaubt und mit zu wenig Aufmerksamkeit an den Schutzwegen vorbei.

"Als schwächste Verkehrsteilnehmer brauchen Kinder einen besonderen Schutz. Sie können Geschwindigkeiten und Entfernungen nicht richtig einschätzen, sind leicht ablenkbar und fühlen sich häufig unsicher, wenn sie allein unterwegs sind", warnt KfV-Direktor Othmar Thann. Um den Schulweg sicherer zu gestalten, schlägt er eine 30er-Zone im Nahbereich von Volksschulen vor.

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit will Volksschulen und Gemeinden einladen, sich an dieser Sicherheitsaktion zu beteiligen. Das KfV stellt den Schulkindern Material für die Bemalung von Aktionstafeln, die am Straßenrand vor der Schule aufgestellt werden, zur Verfügung. Auch der bei allen Kindern beliebte "Helmi" wird in den Schulen den Kindern das richtige Verhalten auf dem Schulweg erklären, z.B.: über den Zebrastreifen nicht laufen, da die Sturzgefahr dabei zu groß ist.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter