Mi, 20. März 2019
06.03.2015 16:48

Patienten in Gefahr?

Arzt schlägt Alarm: Acht Wochen warten auf Herz-OP

Wartezeiten von bis zu acht Wochen für einen Katheter-Eingriff und Personalkürzungen von 30 Prozent - steht die Herzklinik des AKH vor dem Kollaps? In einer der "Krone" vorliegenden Stellungnahme nimmt sich ein Kardiologe des Spitals kein Blatt vor den Mund.

"Wir leiden an der Wiener Universitätsklinik für Kardiologie und ihren Abteilungen sehr stark unter der massiven Arbeitszeitreduktion von 60 auf 48 Stunden durch das Inkrafttreten des Ärzte-Arbeitszeitgesetzes. Dazu kommen noch die neuen Ruhezeitbestimmungen, sodass wir eine reale Personalkürzung um etwa 30 Prozent haben. In den Stationen haben wir ständige Krisen, weil unsere Mitarbeiter nicht dort sein können", fasst der renommierte Arzt das Dilemma zusammen. Genannt werden möchte er aufgrund des "Maulkorberlasses" des Rektors nicht.

"Patienten können zu Schaden kommen"
Die Konsequenzen für die Patienten: Die Wartezeiten für Routine-Eingriffe sind teils um 50 Prozent gestiegen. Die Mannschaft versuche, den Schaden zu begrenzen. Doch der Mediziner warnt: "Angesichts dieser Wartezeiten können Patienten zu Schaden kommen."

Die offizielle Stellungnahme der AKH-Direktion dazu: Sowohl in der Kardiologie als auch in der Herzchirurgie würden heuer die gleichen Leistungen erbracht wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Des Gegners Teamchef
Siegloser Polen-„Prinz“ Brzeczek steht unter Druck
Fußball International
Digitale Trends
Elektrisch rollen und rocken mit dem E-Scooter
Digitale Trends
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik
„Einfach an der Zeit“
Otto Flum: Aus als ÖRV-Boss nach über 23 Jahren
Sport-Mix
Offene Worte
ÖFB-Star Alaba mit Kritik am Bayern-Nachwuchs
Fußball International
Baumspenden erbeten!
Pflanzen wir einen neuen Regenwald!
Österreich
„Unter Beobachtung“
30 weitere IS-Terroristen aus Österreich in Syrien
Österreich
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Österreich

Newsletter