Do, 21. Juni 2018

Horrorflug:

05.03.2015 20:09

"Die Leute schrien um ihr Leben!"

Ein Grazer hat eine Bruchlandung auf Nepal zum Glück gut überstanden. Noch lange in den Knochen stecken wird einem Kärntner "Krone"-Leser aber der Flug von Graz nach Palma de Mallorca: Kurz nach dem Start kam die Maschine in Starkwindbände, heftige Turbulenzen folgten. Die Passagiere gerieten in Panik, schrien um ihr Leben.

"Ich bin ein Vielflieger, war auch beim Sturm Paula in der Luft. Das war aber halb so wild wie das, was am Montag passiert ist!", schildert ein "Krone"-Leser am Telefon. Er ist glücklich, lebend dort angekommen zu sein, denn: "Kurz nach dem Start sind wir in eine Wolke geflogen, die ausgesehen hat wie eine schwarz-grau-weiße Walze. Die Turbulenzen waren so heftig, dass die Leute geschrien und geweint haben, sogar die Tische sind aufgebrochen!", ist er außer sich. Nach einer halben Stunde war der Spuk vorbei und der Pilot vermeldete Gegenwinde von 250 km/h, berichtet unser Leser.

Auch der Kapitän von Fly Niki bestätigt die Turbulenzen, die Fluggäste wären aber nie in Gefahr gewesen. Laut Meteorologen hat es um diese Zeit tatsächlich sogenannte "Jet Streams" gegeben, die beim Durchzug von Kaltluftfronten entstehen. "Winde von 250 Kilometern pro Stunde sind da durchaus möglich", erklärt die ZAMG.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.