Mo, 25. März 2019
05.03.2015 10:58

Auch in der Ukraine

Russland begann Manöver mit über 2.000 Soldaten

Das russische Militär hat ein Großmanöver gestartet, in dem auch die von Moskau annektierte Krim einbezogen ist. Die Flugabwehrübungen mit mehr als 2.000 Soldaten würden bis zum 10. April andauern, teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstag in Moskau mit.

Die Gefechtsübungen seien vor allem im Süden Russlands sowie im Nordkaukasus-Distrikt geplant. Eingebunden seien neben der Halbinsel Krim auch Militärstützpunkte in Armenien und Georgien.

NATO schickte Flotte ins Schwarze Meer
Auch die NATO startete Manöver in der Nähe der Ukraine. Das westliche Militärbündnis sandte eine Flotte ins Schwarze Meer, die mit Schiffen der bulgarischen, rumänischen und türkischen Marine mit Übungen begann. Der regulär geplante Einsatz solle eine Botschaft der Beruhigung an die Verbündeten in der Region senden, sagte ein NATO-Sprecher. Geübt werden solle unter anderem die Abwehr von Angriffen aus der Luft sowie durch U-Boote oder kleine Schiffe.

Die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland sind wegen der Ukraine-Krise angespannt. Dort gilt seit Februar eine Waffenruhe, die jedoch brüchig ist. Russland wirft dem Westen vor, seinen Einflussbereich auch auf die Ukraine ausdehnen zu wollen, und warnt vor einer Mitgliedschaft des Landes in der NATO. Aus Sicht der EU und der USA stellt sich Russland gegen den Wunsch der Mehrheit der ukrainischen Bevölkerung nach einer Westorientierung.

Ukrainisches Militär zog schwere Geschütze ab
Während Russland und die NATO Manöver abhalten, hat das ukrainische Militär indes nach eigenen Angaben weitere schwere Geschütze von der Front im Konfliktgebiet Donbass zurückgezogen. Haubitzen vom Typ Akazie mit einem Kaliber von 152 Millimetern seien entfernt worden, sagte Armeesprecher Anatoli Stelmach am Donnerstag in Kiew.

Weitere Kriegstechnik werde in Kürze abgezogen, kündigte die Militärführung an. Stelmach warf den Aufständischen erneut Dutzende Verstöße gegen die Waffenruhe vor, die formell seit dem 15. Februar in den Gebieten Donezk und Lugansk gilt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 2:4 in Israel
Foda will nach Schockpleite erst mal Ruhe bewahren
Fußball International
Vorfall veröffentlicht
Berufsfahrer als „Fluchthelfer“ missbraucht
Oberösterreich
„Bis zum Rücken“
„Oranje“-Coach Koeman reißt gegen DFB-Elf die Hose
Fußball International
„Müssen darüber reden“
US-Schulmassaker fordert zwei späte Todesopfer
Welt
Polizistenmutter tot
„Ich war es nicht“: Enkel bestreitet Bluttat
Niederösterreich
1:2 gegen Ungarn
Kroatien-Star Modric schlägt nach Blamage Alarm
Fußball International
„Geb, was ich kann“
Petzner dankt seinen Fans mit emotionalem Post
Video Stars & Society
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik

Newsletter