Mo, 22. Oktober 2018

Unter Seegurken

29.12.2014 18:13

Paris: Zoll entdeckt 170 seltene Schildkrötenbabys

Versteckt in Seegurken-Kisten sind am Flughafen von Paris 170 Schildkrötenbabys einer vom Aussterben bedrohten Art aus Madagaskar entdeckt worden. Die seltenen Strahlenschildkröten sollten von Madagaskar aus nach Laos geschmuggelt werden, wie der französische Zoll am Montag mitteilte.

Die Tiere wurden beim Transit am Flughafen Charles de Gaulle entdeckt, mit Klebebändern zusammengebunden und unter doppelten Böden von mit Seegurken gefüllten Kisten versteckt. Die Seegurken dürfen legal verschifft werden, sie gelten in einigen Teilen der Welt als Delikatesse. Der Zoll betonte, so aufwendig werde meist nur sehr wertvolles Schmuggelgut versteckt, etwa Drogen.

Wegen der schlechten Transportbedingungen starben 15 der nur 20 Gramm leichten und wenige Zentimeter großen Schildkrötenbabys. Festnahmen gab es zunächst keine, nach den Tätern wird gesucht, teilte die Behörde weiter mit.

"Werden für 10.000 Dollar angeboten"
Strahlenschildkröten sind wegen ihres auffällig gemusterten Panzers bei Sammlern sehr beliebt. "Sie werden als die schönsten Schildkröten der Welt angesehen, in New York oder Tokio werden sie für 10.000 Dollar angeboten", sagte Bernard Devaux vom südfranzösischen Schildkröten-Tierpark Village des Tortues, in das die in Paris beschlagnahmten Tiere gebracht wurden.

Strahlenschildkröten sind geschützt, ihr Transport ist verboten. Experten zufolge könnten die Schildkrötenart in 40 Jahren ausgestorben sein. Denn nicht nur die Jagd auf die Tiere, auch die Zerstörung ihres natürlichen Lebensraumes bedroht die Art.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.