Mo, 18. Juni 2018

Tatum & Hill

30.07.2014 15:37

"22 Jump Street": Chaos-Cops sind jetzt am College

Die kraftvolle Cop-Actionkomödie "22 Jump Street" (Kinostart: 1. August) ist seit Juni ein Kassenschlager in den US-Kinos. Die Chancen stehen also gut, dass der Film auch in Österreich sein dankbares Publikum findet. Der nunmehr zweite Kino-Aufguss, der auf die US-TV-Serie "21 Jump Street" aus den 80er-Jahren aufsetzt, wuchtet den Zuseher unterhaltsam und ohne große Ansprüche aus dem Alltag.

Auch für den neuen Streifen des Regie-Duos Christopher Lord und Phil Miller stand die damalige Kultserie Pate, die den mittlerweile 51-jährigen Johnny Depp vor mehr als 25 Jahren zum Teenie-Idol und in weiterer Folge zum Star gemacht hat. Die erste Kinoversion ("21 Jump Street") flimmerte 2012 über die Leinwand.

Neuerlich sind Jonah Hill und Channing Tantum in den Hauptrollen zu sehen, und auch diesmal wird nicht mit flapsigen Sprüchen, Situationskomik, fantasievoll überzeichneten Verfolgungsjagden, Schlägereien und lustigen Verwicklungen gespart. Auch wilde Schießereien inmitten von Menschenmengen auf dem Schulgelände oder am Strand, hübsche Mädels und athletische Football-Spieler dürfen nicht fehlen. Für Eingeweihte ist auch eine Reihe von humoristischen Anspielungen auf die erste Kinoversion eingebaut.

Aufgepeppt wird der Plot - es gilt, Dealern der Droge "Why-Phy" an einer US-Highschool mit Undercover-Cops das Handwerk zu legen - durch das Gegensatzpaar in den beiden Hauptrollen. Das Patentrezept dürfte einmal mehr ziehen: Der tollpatschig-gemütvolle "kleine Dicke" (Hill in der Rolle des Schmidt) kämpft sich Seite an Seite mit der attraktiven Sportskanone (Tantum als Jenko) durch die Niederungen der schießwütigen Dealer-Welt.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Relaxed-detektivischer Spürsinn, echte Kumpel-Chemie, die mit amüsanten virilen Eifersüchteleien und wilden "Hangover"-Nachwehen einhergeht und gar den Campus-Psychiater bemüht, und ein genüssliches Lamento auf die galoppierende, geradezu manische Fortsetzungsmanie Hollywoods (schließlich basiert auch dieses launige Sequel auf dem "Recycling" einer angestaubten ehemaligen Kultserie!) machen diese schräge Comedy rund um den Tatort Uni zum unterhaltsam-spritzigen Sommerkinospaß. Regie führten die "Lego Movie"-Macher Phil Lord und Chris Miller.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.