Mo, 18. Juni 2018

"Nicht gefragt"

16.07.2014 08:46

Moschee in Wohnhaus bewilligt: Anrainer verärgert

Der angesehene türkische Kulturverein "Fatih" hat im Salzburger Hallein ein Lokal im Parterre eines Wohnhauses gekauft und errichtet nun auf 400 Quadratmetern mehrere Gebets- und Festräume. Die Hausnachbarn kritisieren, von der Gemeinde vor der Genehmigung nicht angehört worden zu sein.

Kulturelle und religiöse Unterschiede auf engem Raum rufen oft Konflikte hervor, die eigentlich gar nicht stattfinden müssten. So geschieht es derzeit in der Halleiner Schwarzstraße, wo Wohnungseigentümer gegen eine bereits genehmigte Moschee protestieren.

Anrainerin: "Parkplätze jetzt schon dauerhaft besetzt"
In der Konzeptvorstellung stehen Feierlichkeiten, Ramadan, Opferfeste und tägliche Gebete: "Wir sind weder fremdenfeindlich noch lehnen wir die religiösen Sitten ab. Uns geht es darum, dass man uns nicht gefragt und informiert hat. Wir finden Gebetsräume, in denen im Haus fünfmal am Tag mit Mikrofon gebetet wird, Hunderte Menschen kommen und eigentlich rund um die Uhr geöffnet ist, bedenklich. Die Parkplätze um das Haus sind jetzt schon dauerhaft besetzt", sagt eine Anrainerin.

FPÖ-Bundesrat Dietmar Schmittner kritisiert, dass die Eigentümer von der Gemeinde vor vollendete Tatsachen gestellt wurden: "Da wird zu wenig sensibel vorgegangen. Eine Moschee auf engem Wohnraum ruft Ablehnung und Verunsicherung hervor. Es gibt genug freie Flächen, wo der Betrieb ungestört ablaufen kann. Wir stellen einen Antrag, dass Gebetshäuser nicht mehr mitten in Wohngebieten genehmigt werden, sondern auf Sonderflächen."

Gemeinde: "Alle Auflagen erfüllt"
Bürgermeister Gerhard Anzengruber war am Dienstag nicht zu erreichen, von der Gemeinde heißt es aber: "Alle Auflagen wurden erfüllt, die Genehmigung ist zu erteilen. Der Verein ist als besonnen und kultiviert bekannt." Gemeindebundpräsident Helmut Mödlhammer kennt die Bedenken, verbieten kann man den Betrieb aber niemandem: "Vereine haben ein einfaches Genehmigungsverfahren. Kommt es zu Lärm oder störenden Vorfällen, kann die Baubehörde wie in jedem anderen Fall tätig werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.