Mo, 25. Juni 2018

Waffenruhe beendet

15.07.2014 14:39

Israel bombardiert wieder Ziele im Gazastreifen

Die radikalislamische Hamas hat die von Ägypten vorgeschlagene Waffenruhe mit Israel von Anfang an abgelehnt. "Unser Kampf mit dem Feind geht weiter", teilte die Palästinenserorganisation Dienstag früh mit. Sechs Stunden später flog auch die israelische Luftwaffe wieder Einsätze im Gazastreifen. Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu drohte sogar mit einer Ausweitung des Militäreinsatzes.

Die Armee habe als Reaktion auf den fortwährenden Raketenbeschuss Israels aus dem Gazastreifen ihre Angriffe auf das palästinensische Gebiet wieder aufgenommen, bestätigte eine Armeesprecherin in Tel Aviv am Dienstagnachmittag. Mindestens ein Ziel in der Nähe von Gaza-Stadt wurde am frühen Nachmittag beschossen, wie ein AFP-Korrespondent beobachtete. Augenzeugen berichteten zudem von mindestens einem weiteren Angriff bei Khan Junis im Süden des palästinensischen Küstengebietes

Hamas: "Lehnen Feuerpause ab"
Die Hamas hatte von Anfang an getönt: "Wir lehnen jede Feuerpause vor einem Abkommen ab. In keinem Krieg hat es je eine Feuerpause ohne vorherige Vereinbarung gegeben." Eine Entwaffnung der Hamas-Milizen stehe nicht zur Debatte, sagte Hamas-Sprecher Abu Suhri.

Zuvor hatte das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu mitgeteilt, dass man für eine Feuerpause ab 8 Uhr MESZ sei. Militante Palästinenser feuerten jedoch weiterhin rund 50 Raketen auf Ortschaften in Israel ab. In der Hafenstadt Ashdod wurde ein Haus direkt von eine Rakete getroffen. Berichte über Verletzte gab es keine.

Kerry verzichtet auf Ägypten-Reise
US-Außenminister John Kerry reiste anders als erwartet nicht zu Vermittlungsgesprächen in die ägyptische Hauptstadt Kairo. Es gebe zum jetzigen Zeitpunkt keinen Besuch in der Region, hieß es. Kerry wollte ursprünglich Gespräche mit der ägyptischen Regierung über den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern führen.

Fast 200 Tote im Gazastreifen
Die Zahl der Toten im Gazastreifen stieg mittlerweile auf 187. 1.390 Menschen seien binnen einer Woche bei den massiven israelischen Luftangriffen verletzt worden, teilte der Leiter der palästinensischen Rettungsdienste, Ashraf al-Kidra, in der Nacht auf Dienstag mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.