Mi, 20. Juni 2018

"Was soll das?"

05.07.2014 07:58

Erdogan duldet keine Tattoos: Tadel für Fußballer

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan mag keine Tattoos - und duldet diese bei jungen Hoffnungsträgern seines Landes schon gar nicht. Beim Besuch eines Trainingszentrums der türkischen Nationalmannschaft am Freitag in Istanbul traf Erdogan auf das 18-jährige Talent Berk Yildiz, den er wegen seiner Tätowierung am Handgelenk tadelte. Yildiz versprach, sich das Tattoo entfernen zu lassen.

"Was soll das mit der Tätowierung? Warum verletzt Du Deinen Körper?" sagt Erdogan in einem Video, das in sozialen Netzwerken verbreitet wurde. Yildiz solle das lassen und sich diesbezüglich "nicht von Ausländern reinlegen lassen", empfahl Erdogan. Außerdem könnten Tattoos Hautkrebs hervorrufen.

Die seit einem Jahrzehnt amtierende islamisch-konservative Regierung Erdogans steht in der Kritik, sie versuche mit allen Mitteln, der türkischen Gesellschaft ihre islamischen Wertvorstellungen aufzudrücken. Der Islam verbietet Tätowierungen, bei den jungen Städtern in der mehrheitlich muslimischen Türkei sind diese jedoch sehr beliebt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.