Di, 19. Juni 2018

Bis 2019

04.07.2014 15:04

Kevin Kampl verlängert Vertrag mit RB Salzburg

Mittelfeldspieler Kevin Kampl bleibt Meister Red Bull Salzburg erhalten. Der Vertrag mit dem slowenischen Teamspieler, der im vergangen Jahr bis Ende der Saison 2018 abgeschlossen wurde, wurde vorzeitig um eine weitere Saison verlängert. "Ich bin sehr glücklich, dass jetzt Klarheit herrscht", sagte Kampl.

"Es war ja ein Hin und Her, jetzt liegt mein voller Fokus auf Salzburg. Wir sind noch nicht am Ende unserer Entwicklung. Ein großes Ziel fehlt noch, das ist die Champions League. Ich möchte dabei helfen, dass wir die erstmals erreichen." Der 23-Jährige hatte in seinem alten Vertrag eine Ausstiegsklausel verankert. Um kolportierte zwölf Millionen Euro hätte Kampl Salzburg im Sommer verlassen dürfen, er entschied sich aber gegen perspektivisch womöglich attraktivere Angebote aus dem Ausland.

Red-Bull-Sportdirektor Ralf Rangnick zeigte sich ebenfalls zufrieden mit dem nun präsentierten Ergebnis. "Kevin hat sich fantastisch entwickelt in den letzten zwei Jahren", sagte der Deutsche, der Kampl einen der interessantesten jungen Spieler im deutschsprachigen Raum nannte. "Es freut uns natürlich sehr, dass er seine Zukunft auch weiterhin hier in Salzburg sieht und gemeinsam mit uns die nächsten Ziele in Angriff nehmen möchte. Wir wollen unbedingt in die Champions League, dabei wird Kevin eine große Rolle spielen."

Auch Trainer Adi Hütter freute sich, "dass es uns gelungen ist, diesen Schlüsselspieler zu halten". Kampl sei ein "fantastischer Profi, der universell einsetzbar ist", außerdem "derjenige, der möglicherweise den Unterschied ausmachen kann". Zudem lobte er Kampl als "absoluten Sympathieträger". "Wir können alle glücklich sein, ihn zu haben", sagte Hütter.

Vertragsverlängerung mit symbolischen Wert
In den vergangenen Wochen wurden "umfassende Gespräche" mit Kampl und seinem Management geführt. Dabei sei es auch der Wunsch des Spielers gewesen zu bleiben, betonte Rangnick. Zwischen den Zeilen räumte der Sportchef allerdings ein, dass die Vertragsverlängerung bis 2019 nur symbolischen Wert haben könnte. "Wenn er sich so weiterentwickelt, wie er das in den letzten Jahren getan hat, ist für mich klar, dass er wohl nicht noch in ein viertes Jahr bei uns gehen möchte", hielt Rangnick fest. "Als so ehrgeizig schätze ich Kevin schon ein."

Die österreichische Bundesliga in ihrem derzeitigen Format sei eine "Ausbildungsliga" - und daran werde sich so bald auch nichts ändern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.