Fr, 22. Juni 2018

Deutsche Bundesliga

14.12.2005 23:56

Weissenberger schießt K'Lautern in die Krise

Des einen Freud, des anderen Leid. Während der eingewechselte Offensivspieler Markus Weissenberger am Mittwoch sein erstes Saisontor für Eintracht Frankfurt bejubelte, schlitterte der 1. FC Kaiserslautern mit Teamgoalie Jürgen Macho im Nachtragsspiel der 15. Runde der deutschen Bundesliga noch tiefer in die Krise. Das Tabellenschlusslicht verlor zu Hause gegen den Aufsteiger mit 1:2.

Dem Macho-Klub fehlen damit weiterhin vier Punkte auf einen Nicht- Abstiegsplatz. Dabei hatten die Lauterer bei der Heimpremiere von Trainer Wolfgang Wolf die erste Spielhälfte dominiert, sich allerdings auch kaum nennenswerte Torchancen erspielt. Dann läutete der erst kurz vor der Pause für den angeschlagenen Meier eingewechselte ÖFB-Nationalspieler Weissenberger die FCK- Heimniederlage im 75. Südwest-Duell mit Frankfurt ein.

Für Macho gab's nichts zu halten
Der 30-Jährige, dessen Erstliga-Saison selbst von zahlreichen Verletzungen beeinträchtigt worden ist, traf nach leicht abgefälschtem Zuspiel von Chris perfekt ins linke Eck (50.). Es war der erste Schuss auf das Tor von Macho - gleichzeitig ein unhaltbarer. Schon eine Minute nachdem der im richtigen Moment gestartete Weissenberger sein erstes Saisontor im sechsten (Kurz- )Einsatz ausgelassen gefeiert hatte, musste Macho einen Fehler seiner Abwehr gegen Amanatidis ausbügeln.

In der 58. Minute machte dann aber auch der ÖFB-Torhüter keine allzu gute Figur, als ihn Copado nach einem neuerlichen schweren Stellungsfehler in der Lautern-Abwehr, die damit bereits den 42. Gegentreffer der laufenden Saison hinnehmen musste, aus spitzem Winkel bezwang. Der Anschlusstreffer durch Seitz (85.) kam zu spät, Kaiserslautern hoffte vergeblich auf einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.