18.10.2013 10:04 |

Seit zwei Wochen

New York sucht autistischen Buben in der U-Bahn

Ein autistischer Bub wird seit fast zwei Wochen in New York vermisst. Der 14 Jahre alte Avonte, der sich kaum verständlich machen kann, war am 4. Oktober zuletzt in der Schule gesehen worden, danach verliert sich seine Spur. Die Polizei schließt zwar ein Verbrechen nicht aus, vermutet aber, dass der eisenbahnbegeisterte Bursche seit damals im U-Bahn-System umherirrt.

In ganz New York hängen Zehntausende Zettel mit Avontes Bild an Laternen, Schaufenstern und Taxischeiben. Hubschrauber und Polizeiboote suchen nach dem Buben. Durchsagen in den U-Bahnen machen die Fahrgäste auf den verschwundenen Avonte aufmerksam, auch in den Stationen hält die Polizei nach dem 14-Jährigen Ausschau.

Um so viele Menschen wie möglich zu erreichen, wurde sogar eine eigene Facebook-Seite eingerichtet, die helfen soll, den vermissten Buben zu finden. Zudem meldete sich auch Avontes Bruder zu Wort: "Vielleicht irrt er nicht alleine herum - wenn ihn irgendjemand in seiner Gewalt hat, dann bitte lasst ihn gehen, damit wir ihn zurückhaben können". Die Belohnungen summieren sich inzwischen auf rund 70.000 Dollar.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).