Mi, 19. Dezember 2018

Selbstmord-Tragödie

28.12.2012 15:09

Keine rechtlichen Schritte wegen Scherzanruf in Klinik

Mehr als drei Wochen nach dem Scherzanruf in einer Londoner Klinik rechnet die australische Polizei nicht mehr mit einer Anklage gegen die beiden verantwortlichen Radiomoderatoren, die sich als britische Queen und Prinz Charles ausgegeben hatten.

Nach dem Tod der Krankenschwester, die den Anruf zu einer Kollegin durchgestellt hatte, habe es "anfangs Kontakt" mit der britischen Polizei gegeben, danach aber kaum noch, sagte der Vize-Polizeikommissar des Bundesstaats New South Wales, Nick Kaldas, den Zeitungen der News Limited-Gruppe vom Freitag.

Scotland Yard hatte die Strafverfolgungsbehörde der britischen Krone eingeschaltet, die über rechtliche Schritte gegen die Moderatoren Mel Greig und Michael Christian entscheiden sollte. Die beiden hatten sich am Telefon als Elizabeth II. und Prinz Charles ausgegeben, eine Schwester hatte daraufhin entgegen der Vorschriften Auskunft über den Zustand der schwangeren Herzogin Kate gegeben. Die Krankenschwester Jacintha Saldanha, die den Anruf durchgestellt hatte, nahm sich wenige Tage später das Leben.

Scotland Yard habe die australischen Behörden nach den ersten Kontaktaufnahmen nicht um weitere Auskünfte gebeten und die Moderatoren seien auch nicht zu einer Aussage aufgefordert worden, sagte der Vize-Polizeikommissar. Da nun so viel Zeit vergangen sei, sei es "unwahrscheinlich", dass noch rechtliche Schritte folgten. Die Moderatoren hatten nach ihrem Anruf Anfang Dezember und dem Tod der Krankenschwester Morddrohungen erhalten. Ihre Sendung wurde eingestellt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National
System machtlos
Bub (13) bedroht Mitschüler mit Umbringen
Oberösterreich
„Krone“-Interview
Teamchef Foda: „Es gibt Wichtigeres als Fußball“
Fußball National
„Heiße Weihnachten“
Schöne Liz Hurley postet supersexy Bikini-Video
Video Stars & Society
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.