Mi, 18. Juli 2018

In U-Haft genommen

19.12.2012 14:44

Steirer (30) soll Waffenteile in den Iran geliefert haben

Ein 30-jähriger Steirer, der mit seiner Kleinfirma von Graz aus technische Bauteile für Raketen in den Iran geliefert haben soll, sitzt nach jahrelanger Fahndung nun in der Justizanstalt Jakomini in Untersuchungshaft. Ein abgelaufener Reisepass war dem Verdächtigen - er soll sogar vom US-Nachrichtendienst CIA bespitzelt worden sein - zum Verhängnis geworden. Er wurde auf den Philippinen verhaftet und nach Österreich ausgeliefert.

Seit Ende 2005 war der Steirer im Visier der Ermittler gewesen, weil er sensible Bauteile an den Iran geliefert und damit das Atomwaffenprogramm unterstützt haben soll. Der Verdacht bezieht sich auf das Außenhandelsgesetz, das die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen unter Strafe stellt, erklärte Hansjörg Bacher von der Staatsanwaltschaft Graz. Doch bevor man den damals 23-Jährigen zur Verantwortung ziehen konnte, setzte sich der Steirer ins Ausland ab und tauchte unter.

CIA als Tippgeber vermutet
Bei den in den Iran gelieferten Bauteilen soll es sich um Kondensatoren und ähnliche Komponenten handeln, die auch in der Waffentechnik und somit auch in Raketen verwenden werden können. Die Grazer Firma handelte weltweit mit technischen Bauteilen, in Verdacht geraten war das Unternehmen nach einem Hinweis einer "sehr zuverlässigen, sensiblen Quelle", die das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung informiert habe - dahinter wurde die CIA vermutet.

Der abgelaufene Reisepass führte die Ermittler schließlich auf die Spur des 30-Jährigen. Er wurde festgenommen, nach Österreich gebracht und sitzt hier seit November in Untersuchungshaft.

30-Jähriger bestreitet Vorwürfe
Neben dem Vorwurf der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen muss sich der Verdächtige auch wegen betrügerischer Krida und schweren Betrugs verantworten. Laut Bacher könnten diese beiden Delikte möglicherweise für eine erste Verhandlung vorgezogen werden, um sich erst danach mit dem mutmaßlichen Verstoß gegen das Außenhandelsgesetz zu beschäftigen. Der 30-Jährige bestreitet die Vorwürfe bislang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.